8 In Alpe Adria Trail/ Wandern

500 Kilometer zu Fuß über die Alpen

Einen Monat lang wanderten wir von Kärnten bis an die südliche Grenze der Julischen Alpen in Slowenien. In diesem Artikel sollst Du erfahren wie alles begann, wo uns der Trail lang führte und welche wundervollen Momenten uns immer in Erinnerung bleiben werden. Es warten eine Menge Bilder auf Dich und nach einigen Zweifeln wollen wir auch zum ersten Mal berichten, warum wir beinah aufgegeben hätten…

Wie alles begann

Wir beide, Erik und ich, hatten das Gefühl etwas großes erleben zu wollen – nur Geld hatten wir keines. Langsam reifte also die Idee zu Fuß irgendwo langzulaufen – eben ohne Benzinkosten, ohne teure Übernachtungen, ohne Eile. Wir wollten jede Minute der Semesterferien ausnutzen, um etwas zu tun, was man nicht in einem 14-Tage-Urlaub nachholen kann. Dann – fast wie im Film Der große Trip – fiel mir an einem besonders öden Tag, als ich gerade eine Ausgabe von Urheber- und Verlagsrecht kaufte, ein Wanderführer für den Alpe Adria Trail in die Hände. Seitdem verging kein Tag bis zu den Ferien, an dem wir nicht die Karte und Etappen studierten, die wir vom Großglockner bis nach Italien und Slowenien laufen würden.

Vorbereitungen oder: Wie zum Teufel soll ich meinen Rucksack aufsetzen?

Die ersten Wochen nach unserem Entschluss den Trail zu laufen schwebten wir in einer Art romantischer Trance, fantasierten von Freiheit, wie wir im Wald schlafen und in klaren Bergseen baden würden. Kennst Du dieses Geräusch, das in Filmen verwendet wird, wenn jemand träumt und jeh in die Realität zurückgeholt wird? So fühlte es sich an, als wir unsere Packliste schrieben und merkten, dass wir keine Ahnung hatten, was wir überhaupt für vier Wochen unter freiem Himmel brauchen würden.

Wenn wir bisher wandern waren, dann eben in einer Jeans und mit einem luxuriösen Picknick im Rucksack. Doch bei allen Erfahrungsberichten, die wir übers Fernwandern lasen wurde klar, dass uns eine Menge Ausrüstung fehlte – wir hatten kein anständiges Zelt, keine Wanderhosen und keine Ahnung von all dem Light Packing – Kram.

  • Welches Essen ist nahrhaft, leicht und lang haltbar?
  • Müssen wir wirklich Löcher in die Zahnbürsten bohren, um Gewicht zu sparen?
  • Wie kalt ist es in der Nacht auf 2500 m Höhe?

Am Ende ging es mir ähnlich wie Cheryl Strayed vor ihrer Tour: Den Abend, bevor wir endlich aufbrachen saß ich mit dem Rucksack auf dem Boden und konnte mich nur ungeschickt mit Eriks Hilfe aufrappeln.
Eines verrate ich Dir an dieser Stelle schon: Nach der vierten Etappe fanden wir glücklicherweise eine Post, um jede Menge nutzlosen Kram nach Hause zu schicken… Aber dazu mehr in einem anderen Artikel.

In einem Monat über die Alpen

Am 21. Juli um 3.45 Uhr standen wir nun müde mit unseren riesigen Rucksäcken am Bahnhof, um mit sieben Zügen und zwei Bussen zu unserer Basis Heiligenblut in Kärnten zu fahren. Dort, am Fuße des Großglockners, bauten wir zum ersten Mal unser neues Zelt auf und nie werde ich vergessen, wie ich mich inmitten der riesigen Berge fühlte – mit der Gewissheit, nun wirklich am Anfang unserer Reise zu stehen.

Unseren Weg von Österreich nach Italien und Slowenien hatten wir in 20 Etappen geteilt. Auf knapp 500 Kilometern und 39.000 Höhenmetern sollten wir innerhalb eines Monats die südliche Grenze der Julischen Alpen erreichen.
Die ersten 13 Abschnitte führten uns durch Österreich – auf den Bergschultern nach Döllach, hoch hinauf zur Pilgerkirche Materle, weiter an den Millstätter See, um dort auf Höhenwegen die italienische Grenze zu überschreiten. Die folgenden vier Etappen in Italien verliefen von Valbruna nach Tarvisio, vorbei an den glasklaren Weißenfelser Seen bis zur slowenischen Grenze. Von dort aus wanderten wir den Soška Pot (Soča Trail) von der Quelle des Flusses bis Trenta, Bovec, Kobarid und Tolmin. Für diesen letzten Abschnitt haben wir uns lange Zeit genommen, um in der türkisblauen, eisig kalten Soča zu baden, in Bovec an einer Canyoning-Tour teilzunehmen und die herzliche Gastfreundschaft und Kultur der Slowenen zu genießen.

collect moments – not things

Es gab keinen perfekten Tag auf unserem Trail. Mal wurden wir von einem raffgierigen Hüttenwirt über den Tisch gezogen, mal taten unsere Füße so weh, dass wir kaum noch laufen konnten, am nächsten Tag scheuerten wir uns die Haut unter dem Rucksack blutig. Aber es gab unzählige perfekte Momente – Momente, die uns wahrscheinlich bis an unser Lebensende immer wieder zum Lächeln bringen werden.

Ich werde nicht vergessen, wie wir nach 16 Kilometern bei 42°C zu einer Brücke über der Soča kamen, wir wortlos die Rucksäcke abnahmen, die Schuhe auszogen und samt Klamotten in das funkelnde, türkisblaue Wasser sprangen. Wir werden nie den Nachmittag vergessen, an dem wir bei strömendem Regen auf einer Hütte ankamen und dort viele Stunden mit der Familie der Wirtin auf der Terrasse Karten spielten und heißen Tee tranken, während über uns der Regen auf das Dach trommelte.
Auch nicht die Abende, an denen wir unter Bäumen im Zelt saßen und dem Mond beim Aufgehen zusahen, während es um uns herum eisig kalt wurde und wir uns in unsere kuschligen Schlafsäcke einrollten. Und vor allem vergessen wir nicht die Nacht, in der wir auf Bärenterrain schliefen und bis zum Morgen in Schockstarre verharrten, weil es laut vor unserem Zelt schnaufte – um dann festzustellen, dass sich nur eine Kuh verirrt hatte.


Ich könnte von zahllosen Situationen erzählen… Von den Sonnenaufgängen in den Bergen, den liebevollen Menschen, die wir trafen, einem Hüttenhund, der sich in Erik verliebte und den unzähligen Momenten, in denen wir frei, wild und unsterblich waren.

Warum wir beinah aufgegeben hätten …

Natürlich gab es auf unserer Tour auch harte Rückschläge. Es hat uns viele Tage sehr zu schaffen gemacht, wie geldgierig viele österreichische Hüttenwirte waren. Meist haben wir gefragt, ob wir im Wald nahe der Hütten unser Zelt aufschlagen dürfen, was in der Regel völlig unproblematisch war. Leider haben aber nur wenige den Unterschied zwischen uns und den gut betuchten Alpe Adria Wanderern sehen wollen. Viele, die den Alpe Adria Trail laufen, buchen einen Gepäckservice oder ganze Pauschalangebote, die ihnen ein Zimmer und ein 3-Gänge-Menü nach jeder Etappe garantieren. Und dann gab es da Leute wie uns: Pärchen oder Freunde, die mit dem Zelt, Campingkocher und schweren Rucksäcken loszogen, um ein echtes Abenteuer zu erleben.

Nicht nur wir machten die Erfahrung, dass die Hüttenwirte trotz ihrer gut besuchten Häuser & Gaststätten versuchten, aus jeder Kleinigkeit Profit zu schlagen. Am absoluten Tiefpunkt waren wir schließlich am Falkerthaus, als uns die Wirtin 10 € für eine Dusche abknöpfte und sogar 4 € Leihgebühr für zwei dünne Decken verlangte, als die Temperaturen unverhofft unter Null fielen. Viele Tage hatten wir ähnliche Szenarien erlebt und hatten das Gefühl, unsere Unternehmung verdiene keinen Respekt. Wir verloren den Mut, unseren Optimismus und unsere Abenteuerlust.

Wenige Tage später kamen wir an die letzte Hütte auf österreichischer Seite auf knapp 3000 m Höhe. Ein Unwetter war angesagt, doch die Kammern waren bereits belegt. Kurz nach Mitternacht brach ein Gewittersturm über uns herein. In ganz Kärnten löste dieser in der Nacht Erdrutsche und Überschwemmungen aus, entwurzelte Bäume und fegte Dächer von Häusern. Es blieb keine andere Chance, als die Schlafsäcke zu schnappen und in den nächstbesten Unterschlupf zu rennen, während um uns herum Zaunslatten umherflogen. In dieser Nacht schliefen wir keine Sekunde. Am Morgen war unser Zelt in Einzelteilen hunderte Meter weit über die Wiese verteilt, alles war nass und sämtliches Kamera-Equipment unter Wasser gesetzt (die Kamera selbst hatte ich am Vorabend in der Hütte versteckt). Keiner der Hüttenleute hatte es für nötig gehalten nach uns zu schauen, aber wir bekamen während wir unsere Sachen trockneten ein kleines Frühstück – zum vollen Preis von 12,95 Euro.

… und es dann doch nicht taten

An diesem Punkt war ich den Tränen nah, alles schien zu zerbrechen. Jede romantische Vorstellung war in winzig kleine Scherben zerfallen. Wir saßen inmitten eines Scheiterhaufens unserer nassen Sachen; ein Idiot, der ein Zimmer gebucht hatte, machte Witze über uns. Ich wollte nur noch runter vom Berg, um endlich mit irgendeinem Zug nach Hause zu fahren. Bis zu diesem einen kleinen Moment, der dann doch alles veränderte: Ein kräftiger Windstoß löste die graue Nebelwand und gab den Blick auf das Tal und den lilafarbenen Himmel frei. Erik, obwohl er den ganzen Morgen noch nicht ein Wort gesagt hatte, bat mich alles liegen zu lassen und ein Foto zu machen. In dieser Aufforderung lag so viel Trost und Hoffnung, dass ich für einen Moment all unsere nassen und kaputten Sachen vergaß. Lang genug aber, um Italien & Slowenien eine Chance zu geben und auf freundlichere Menschen zu hoffen – die wir dann auch finden sollten.

Jeder Meter war es wert, ihn zu laufen

Österreichs Berglandschaft war atemberaubend und die meisten Menschen, die wir trafen, waren liebevoll, interessiert und aufgeschlossen. Es wäre nicht richtig, alle österreichischen Hüttenwirte, die wir kennenlernten, als raffgierig zu bezeichnen (aber die meisten). Den größten Teil der Zeit verbrachten wir einsam in der Natur und nicht jeden Abend waren wir gezwungen unser Lager an einer Hütte aufzuschlagen. Meist schliefen einfach dort, wo es uns gefiel. Als wir die Grenzen zu Italien und Slowenien übertraten, fanden wir auch schließlich unser Abenteuer, wie wir es gesucht hatten. Die Natur war ebenso wild, die Leute freundlicher und man betrachtete uns wieder als Menschen, nicht als potenzielle Geldquellen. Besonders die Tage an der Soča haben wir sehr genossen und ich freue mich jetzt schon darauf, den Artikel über den Soška-Pot zu schreiben.

Dieser Artikel ist Teil einer gerade entstehenden Serie über unseren Alpe Adria Trail. Trage Dich jetzt für den Newsletter ein, um keinen Artikel zu verpassen.

Wie ein Trail dein Leben verändert
Die ultimative Packliste für deinen ersten Trail
INTO THE WILD – Das Video
Über Kärntens Berge
Mit der Soca durch Slowenien – Ein persönlicher Wanderführer #1

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Martina
    3. Dezember 2015 at 22:14

    Schöner Bericht….so ehrlich…mit allen Sonnen-und Schattenseiten…

    • Reply
      Magdalena
      4. Dezember 2015 at 08:42

      Vielen lieben Dank Martina 🙂 Schön, wenn das gelungen ist! Bald kommen die Artikel über den Trail in Österreich & Slowenien. Ich würde mich freuen, Dich als Leser wieder begrüßen zu dürfen.

  • Reply
    Nicole
    22. Januar 2016 at 18:35

    Ein toller Bericht und spitzen Fotos! Ich bin selbst 2015 mit meinem LG von Anfang August bis Mitte September den gesamten Alpe Adria Trail gelaufen, die spannensten 680km meines Lebens, auch mit Zelt aber ohne Camping Kocher 😉 Danke f deinen Bericht, ich freue mich mehr davon zu lesen!! Lg nicole

    • Reply
      Magdalena
      25. Januar 2016 at 10:04

      Hallo Nicole, vielen Dank für das liebe Kompliment! Meinen größten Respekt, dass ihr auch noch den italienischen Teil geflaufen seid. Ende Slowenien waren wir schon ganz schön knülle… Konnte man denn in Italien gut zelten? Liebst, Magda

  • Reply
    Elisa
    3. Mai 2016 at 07:35

    Ein schöner Bericht! Mit wirklich tollen Fotos. Es sind solche Abenteuer, die das Leben ausmachen, oder?
    Es tut mir nur sehr leid, dass ihr diese blöde Erfahrung mit den Hüttenwirten machen musstet. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so etwas einem schon mal jede Hoffnung und gute Laune nehmen kann.

    Ich freue mich auf noch viel Berichte über die Wanderung. Leider habe ich bisher noch nicht den Mut für so eine Tour gefunden, da ich sie alleine gehen müsste.

    Lieben Gruß

    Elisa

    • Reply
      Magdalena
      3. Mai 2016 at 15:12

      Hallo liebe Elisa, vielen vielen Dank für deine lieben Worte! Es macht mich richtig froh zu lesen, dass Dir der Bericht und die Fotos gefallen. Der Alpe Adria Trail ist auch für alleinreisende Frauen kein Problem, nur Mut! Ich habe sogar schon überlegt bald nochmal einen Teilabschnitt allein zu laufen. Wenn Du Fragen hast, schreib mir gern mal ne Mail 😉

      Liebst, Magda

  • Reply
    Simon
    26. April 2017 at 14:28

    Hallo Magdalena,
    wollte auch schon länger einfach den Rucksack packen und drauf loswandern. Nach eurem Bericht steht für mich fest, dass es auch der Alpe-Adria-Trail werden soll. Im Sommer geht’s dann los 🙂
    Eine Frage hätte ich da wegen des Zeltens. Du hast es ohnehin angesprochen, aber wollte nochmal fragen: Hattet ihr mit dem Zelt bzw. mit dem Standort des Zeltes tatsächlich keine Probleme? Weil ja in weiten Teilen Europas (so auch in Ö, IT, SLO) das „wilde Campen“ verboten ist?

    Liebe Grüße
    Simon

    • Reply
      Magda
      18. Mai 2017 at 15:11

      Hey Simon, schön zu lesen, dass Du das auch vor hast. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß und Ausdauer! Das Zelten war tatsächlich kein Problem. Oftmals konnte man ja vor den Hütten zelten und wenn das nicht geht, solltest Du das Zelt eben nicht direkt auf den Weg stellen. 😉 Liebe Grüße, Magda

    Leave a Reply

    *