2 In Citytrip/ Europa/ Insider & Interviews/ Reisen/ Spanien

#insider Laura-Lee über ihre Home-Base Barcelona

Bei meinen Recherchen für unseren Barcelona-Trip bin ich immer wieder auf Laura-Lees Blog The Travelette gelandet und habe meine Bucket-List mit ihren Geheimtipps gefüllt. Laura-Lee lebt seit über vier Jahren in Barcelona, ihrer neuen Home-Base und textet von dort über das Leben in der Stadt am Meer. Und weil ihre Geschichte so aufregend klang, habe ich ihr noch ein paar spannende Fragen gestellt – für deinen nächsten Citytrip und für ein kleinen Einblick in das Leben der Barcelonesen.

Was hat Dich nach Barcelona geführt?

2011 habe ich während meines Studiums ein Auslandspraktikum in Barcelona gemacht. In den drei Monaten habe ich mich so in die Stadt verliebt, dass ich damals eigentlich schon gar nicht mehr zurück nach Deutschland wollte. Ich habe dann aber noch mein Studium zu Ende gemacht und bin direkt danach nach Barcelona gezogen. Das war im Sommer 2012.

Was mich aber wirklich nach Barcelona gebracht hat, waren mein damaliger Freund und meine neue beste Freundin. Beide habe ich während meines Praktikums kennengelernt. Heute bin ich nicht mehr mit diesem Freund zusammen, aber wir sind immer noch sehr gut befreundet und ich bin ihm sehr dankbar, dass er mich damals quasi in diese tolle Stadt gelockt hat. Ich weiß nicht, ob ich ohne diese beiden Personen mit 22 Jahren den großen Schritt in eine fremde Stadt zu ziehen gewagt hätte. Zu dem Zeitpunkt konnte ich nämlich noch kein Spanisch und ich hatte auch noch nie allein gelebt.

Zu welcher Zeit ist Barcelona am wenigsten von Touristen überlaufen?

Barcelona ist eigentlich das ganze Jahr über sehr beliebt bei Reisenden, denn auch in den Wintermonaten ist das Klima sehr mild. Gerade im Herbst und Winter kann man die Stadt sehr gut erkunden, denn es ist dann nicht so heiß. Wenn man sich also für die Architektur und die Kultur der Stadt interessiert, sollte man von Oktober bis Mai kommen.

Richtig überlaufen ist die Stadt natürlich im Sommer, wenn man an den Strand kann. Dann kommen viele Touristen um einfach nur am Strand die Seele baumeln zu lassen oder in den vielen Clubs zu feiern.

Wie verbringst Du am liebsten einen freien Tag?

Ich dachte erst das ist eine leichte Frage, aber jetzt sitze ich hier und überlege die ganze Zeit. Ha. Vor ein paar Monaten habe ich mich nämlich selbstständig gemacht und einen freien Tag in dem Sinne gibt es bei mir gar nicht mehr.

Wenn ich einen hätte, würde ich Brunchen mit Freunden. Dazu gehe ich am liebsten ins Flax & Kale. Dort gibt es super leckere Smoothies und vegane Frühstücksvarianten. Danach würde ich durch die Altstadt schlendern und in den vielen kleinen Boutiquen bummeln. Anschließend würde ich an den Strand gehen und dort etwas relaxen. Barceloneta meide ich immer, wenn ich baden gehen möchte. Der beste Strand ist für mich Bogatell und die Strandabschnitte, die sich noch weiter weg von der Stadt befinden. Dort ist es selbst im Sommer nicht so voll und das Wasser ist einfach klarer.

Zum Abschluss des Tages würde ich zu Abend essen, vielleicht in der Cat Bar oder im neuen Veggie Garden auf der Gran Via. Beides sind vegane Restaurants und das Preis- Leistungsverhältnis ist der Knaller. In der Cat Bar gibt es auch eine große Auswahl an Craft Beer.

In welchem Viertel kann man am besten ausgehen?

Uff, ausgehen kann man in Barcelona eigentlich überall super gut. In jedem Viertel gibt es tolle Bars. Es kommt ganz darauf an, was man gern mag. Deswegen frage ich meine Leser immer, wenn einzelne Personen mir diese Frage stellen, welche Musikrichtung sie gern hören und auf welche Drinks sie stehen.

Ich gehe super gern ins Rabipelao im Stadtteil El Gotico. Dort gibt es die besten Mojitos der Stadt zum kleinen Preis. Gute Mojitos gibt es aber auch im Rosa de Raval. Das Marmalade hat auch sehr leckere Drinks und im Colibrí gibt es sehr gute Gin Tonics. Wer auf Craft Beer steht hat auch unglaublich viele Möglichkeiten in Barcelona. Am besten gefallen mir das BierCaB und Garage Beer Co.

Zum Feiern gehen viele Touristen gern in die Clubs am Strand, zum Beispiel ins Opium oder ins Shoko. Die Clubs dort haben Terrassen von denen man an den Strand gehen kann. Das hat natürlich was. Ich mag die Musik dort aber nicht sehr gern (elektronische Musik ist nicht mein Ding) und man findet dort auch keine Einheimischen.

Ich steh mega auf lateinamerikanische Musik, wie Bachata, Salsa und Reggaeton und deshalb findet man mich eher im Mojito Club oder im La Fira. Das Bling Bling, ein etwas schickerer Club, gefällt mir aber auch. Dort gibt es zwei Floors. Zusätzlich gehe ich noch gern ins Les Enfants im Stadtteil Raval. Das ist ein kleiner Club mit zwei Floors und dort findet man schon eher Einheimische.

Ich könnte aber noch ewig so weiterschreiben. Barcelona ist einfach eine der coolsten Partystädte und bietet dementsprechend für jeden Geschmack unterschiedliche Möglichkeiten.

Wie verbringen Einheimische einen ganz normalen Abend im Sommer?

Die Abende beginnen in Spanien allgemein etwas später. So auch in Barcelona. Man trifft sich mit Freunden oder der Familie so gegen 21 Uhr und geht dann ausgiebig essen. Meistens in Tapas Bars oder in sogenannten Marisquerias. Das sind Restaurants, die ausschließlich Fisch und Meeresfrüchte servieren. El Rey de la Gamba, Paco Alcalde oder das Salamanca sind sehr beliebt. Ich selbst esse keinen Fisch oder Meeresfrüchte, deswegen kann ich nur sagen, dass meine Freunde dort gern hingehen. Tolle Tapas Bars sind das Jai-Ca, La Flauta und die Cervecería Catalana. Es gibt aber so unglaublich viele gute Tapas Bars in Barcelona, dass der Artikel unendlich lang werden würde, würde ich sie jetzt alle aufzählen. Ein guter Tipp ist, einfach zu schauen, ob man Einheimische drin sitzen sieht und auch kleine Restaurants nicht zu meiden. Dort gibt es immer das beste Essen.

Nach einem ausgedehnten Abendessen mit viel Wein oder Bier geht man dann in eine Bar. Meistens die, die in unmittelbarer Nähe liegt. Oft bleibt man aber auch einfach in dem Restaurant sitzen und lässt den Abend dort ausklingen. Wenn Spanier zusammen kommen geht es in erster Linie darum sich auszutauschen. Und es wird eine Menge geredet.

Wir haben am Park Güell Sticker gesehen mit “Fuck off tourists” oder “Go home tourists”. Was glaubst Du, woher dieser Hass gegen die Touristen kommt?

Es liegt sicher daran, dass die Stadt so unfassbar überfüllt ist, besonders im Sommer. Der Tourismus boomt und an einigen Knotenpunkten und Sehenswürdigkeiten kommen so viele Menschen zusammen, dass man das Gefühl hat auf einem Konzert zu sein. Man muss sich als Einheimischer jeden Tag durch die Menschenmassen pressen, um zur Arbeit zu kommen, einkaufen zu gehen oder die Kinder von der Schule abzuholen. Das nervt natürlich.

Zusätzlich benehmen sich viele Touristen einfach daneben. Sie kommen zum Beispiel für Junggesellenabschiede extra zum Feiern in die Stadt, lassen sich volllaufen und hinterlassen ihren Müll am Strand. In der Stadt wird überall hingepinkelt, wenn man feiern ist und in den Ferienwohnungen und im Hotel wird bis früh morgens laute Musik gespielt und gegrölt. Das ist nur ein Beispiel, aber mit dieser Vorstellung, kann man schon nachvollziehen, dass sich viele Einheimische nicht mehr wohl in ihrer Heimatstadt fühlen.

Barcelona ist eben nicht so gross, wie viele oft denken und die Anzahl der Besucher steigt jedes Jahr.

Das heisst aber nicht, dass alle Barcelonesen Hass gegen Touristen schüren. Viele leben vom Tourismus und freuen sich über den internationalen Flair der Stadt. Es kommt eben ganz darauf an, wie man den Menschen gegenüber tritt. Benimmt man sich aufgeschlossen und respektvoll, bekommt man das auch von den Menschen hier wieder zurück. Ich würde sagen, dass gilt generell auf Reisen und fürs gesamte Leben.

Welche 3 Artikel/Angebote auf deinem Blog kannst Du für eine Reise nach Barcelona besonders empfehlen?

Zusätzlich bekommt man auch Tickets für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten über meinen Blog. So spart man sich die Wartezeit bei vielen Sehenswürdigkeiten und es gibt auch eine tolle Touren, die ich nur empfehlen kann.


An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz sehr bei Laura-Lee für ihre ausführlichen Antworten danken! Wenn Du jetzt von Barcelona gar nicht genug bekommen kannst gibt’s hier die Links zu meinem Reiseguide und Fotos & Video von einem knallbunten Straßenfest!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Laura-Lee
    7. Oktober 2016 at 17:58

    Hi Magda,

    danke für das tolle Interview. Es war mir eine Freude. 🙂
    Ich hoffe, dir geht’s wieder richtig gut und du hast dich gut erholt.

    Viele Grüsse aus Barcelona,
    Laura-Lee

    • Reply
      Magda
      19. Oktober 2016 at 10:54

      Mir ebenfalls, danke Laura 🙂
      Ich freu mich auf den nächsten Barcelona-Trip!

    Leave a Reply

    *