0 In featured/ Nordamerika/ Reisen/ Roadtrips/ USA

Pacific Northwest: Ein Roadtrip durch Oregon & Washington

Roadtrip Oregon Washington

Der Pacific Northwest: Der Inbegriff eines wilden Abenteuers. Hier kann man in unberührter Natur wandern und Kajak fahren, Surfen und Reiten, Wale beobachten, Berge besteigen und durch Regenwälder streifen, Vulkane und riesig hohe Wasserfälle besichtigen, den Lachsen beim Wandern zu sehen, in heißen Quellen baden und die Abende am Lagerfeuer verbringen, bevor man müde von all den Erlebnissen ins Zelt sinkt.

Ich war knapp 3 Wochen mit dem Mietwagen in den beiden Bundesstaaten Washington und Oregon unterwegs und habe all diese Dinge erlebt. In diesem Beitrag findest Du meine Reiseroute und eine Beschreibung all der wunderbaren Orte, die ich während meiner Reise besucht habe.

Ankommen im Pacific Northwest: Seattle

2-3 Nächte ///Ich begann meine Reise in den Pacific Northwest mit einem kurzen Besuch in der grünen Grunge Metropole. Trotz der 220 bewölkten Tagen im Jahr zählt Seattle zu den beliebtesten Städten der USA. Es wird behauptet, die Einwohner kauften aus Idealismus oder zum Trotz, mehr Sonnenbrillen pro Kopf als jeder andere amerikanische Großstädter. Wenn ich an Seattle zurückdenke, dann vor allem an die fancy Galerien und die schummrig beleuchteten Musik-Schuppen, an Craft-Beer, die Seahawks Shirts, die man als Einwohner trägt wie eine Uniform und an das legalisierte Marihuana, das man in jeder Straße riecht.

Neben touristischen Pflichten wie einem Besuch auf der “Needle”, an der Kaugummi-Wall und des Pike Place Market kann man hier aber auch wunderbar Outdoor-Equipment bei REI shoppen, die umliegenden Inseln mit der Fähre besuchen, bis spät abends Konzerte hören und es den kaffeesüchtigen Seattleaner gleich tun und bei Regen in den unzähligen hipsterigen Cafés versinken. Da ich selbst noch nicht dazu gekommen bin, verweise ich Dich gern an Anke, denn sie hat auf ihrem Blog Moose around the World einen feinen, kleinen City-Guide mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten veröffentlicht.

Übernachtung: In Seattle gibt es jede Menge tolle Airbnbs.

www.airbnb.de/c/magdal8

Stop 1: Der Olympic National Park

3-4 Nächte /// Der Olympic National Park liegt im äußersten Nordwesten des Landes auf der Olympic Peninsula. Im Norden grenzt die Halbinsel an die Juan Fuca Straße und die kanadische Vancouver Island, im Westen an den Pazifik. Obwohl die Halbinsel der regenreichste Ort der USA ist, war der Besuch im Nationalpark das mit Abstand schönste Erlebnis meiner Reise durch den Pacific Northwest. Klar, muss man schon ein bisschen auf Hitchcock-Charme stehen und die Regenjacke im Anschlag halten wie Henry Ford seinen Revolver – doch dann ist es kaum möglich, sich nicht in die verregnete Schönheit des Nordens zu verlieben.

Wenn ich an die Reise zurückdenke bin ich noch immer beeindruckt von der Vielfalt, die ich dort auf dieser kleinen Fläche, kaum größer als das Saarland, erlebt habe: Wanderungen durch Berge, Regenwälder und entlang der wilden Küste, Kajakfahren auf unvorstellbar großen Seen umgeben von unvorstellbar großen Bäumen, Baden in heißen Quellen und – nicht zu vergessen – die vielen Tierbeobachtungen. Ich sah Schwertwale und Seelöwen in der Juan Fuca Straße, Rehe mit ihren Kitzen im Wald, Seesterne beim Tide Pooling am Meer und Lachse beim Wandern im Sol Duc River.

Weil ich so begeistert war, habe ich über meine Tour durch den Olympic National Park einen eigenen Artikel veröffentlicht. Darin findest Du einen Routenvorschlag, die Beschreibung der schönsten Orte und eine Auflistung der Campgrounds, auf denen ich übernachtet habe.

Übernachtungen: Campground Heart O’ The HillSalt Creek County ParkMora CampgroundLake Quinault Lodge (oder der Campground direkt an der Lodge)

Stop 2: Unterwegs in der Vulkanlandschaft des Mount St. Helens

eine Nacht /// Auf dem Weg von Washington nach Oregon führt kein Weg an der beeindruckend gespenstigen Vulkanlandschaft des Mount St. Helens vorbei. Nachdem er seit 1857 fälschlicherweise als ruhender Vulkan galt, brach er im Mai 1980 nach einer Reihe von Erdbeben erneut aus. Dabei rutschten knapp 400 Meter Berggipfel hangabwärts und 640° Grad heiße Lavaströme rauschten mit 400 km/h bergab und vernichteten Flora und Fauna in einem Umkreis von 500 Quadratkilometern. Trotz vorheriger Evakuierung verloren 57 Menschen damals ihr Leben und 200 Häuser, 47 Brücken, 24 Kilometer Eisenbahngleise sowie 300 Kilometer Highway wurden zerstört. Insgesamt setzte der Vulkan eine Energie von etwa 24 Megatonnen TNT – also etwa das 1600-fache der Hiroshima-Atombombe – frei. Damit zählt der Ausbruch des Mount St. Helens bis heute zu einem der verheerendsten in der Geschichte der USA.

Umso beeindruckender ist es, wie viel Vegetation heute – 36 Jahre nach dem Ausbruch – bereits wieder in unmittelbarer Nähe zum Vulkan wächst. Durch ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren – schützende Schneefelder, Erosion und Winde – haben einige Pflanzen und Tiere den Ausbruch überlebt und wurden so schon im Folgejahr die Grundlage für die Entstehung eines neuen Ökosystems. Besonders die bunten Wildblumen und quirligen Streifenhörnchen wirken wie eine Aufmarsch der lebenden Natur gegen die Zerstörung des Vulkans.

Um den Mount St. Helens aus nächster Nähe zu sehen, fährt man vorbei am Visitor Center unweit des Ortes Castle Rock und folgt der Straße über 45 Meilen zum Johnston Ridge Observatory.

Übernachtung: Kid Valley Campground

Stop 3: Surfen am Cannon Beach

eine Nacht /// Da ich nach den ersten Tagen in Seattle und dem Olympic National Park immer noch große Sehnsucht nach Sonne verspürte, zog es mich ans Meer, in der Hoffnung, dass ich dort einen letzten Rest des Sommers erleben kann. Die Küstenorte rund um Cannon Beach im Nordwesten von Portland scheinen der geeignete Zwischenstop zu sein, bevor ich also meinen Roadtrip durch die wilden Wälder Oregons fortsetzte.


Der gleichnamige Ort, Cannon Beach, den ich zum Sonnetanken ansteuere, zeigt sich auch tatsächlich so, wie ich mir einen amerikanischen Ferienort vorstelle. Es reihen sich hübsche holzverkleidete Inns aneinander, überall gibt es kleine Boutiquen und Galerien, die Luft riecht nach Meer und die Menschen laufen Eis essend und ausgestattet mit Picknickkörben die breiten Straßen hinunter zum Strand. Auch ich schloss mich ihnen an und wanderte in der warmen, frischen Luft über den breiten Strand bis zum 72m hohen Haystack Rock, einem großen Felsen im Meer, direkt vor der Küste. Bei Ebbe kann man hier, ähnlich wie im Olympic National Park, Seesterne und allerlei Meeresgetier in den Tide Pools beobachten.

Weil mir das aber noch nicht genug Sommer-Feeling war, beschloss ich spontan, in einer Surf-Lesson meine Skills ein bisschen aufzufrischen (und natürlich auch, um der Liste der Meere, in denen ich bereits surfen war, einen neuen Punkt hinzuzufügen ;)).

Den restlichen Nachmittag verbrachte ich, angenehm müde vom Surfen, mit selbst gemachten Sandwiches im Ecola State Park gleich neben Cannon Beach und genoss das Nichtstun und den grandiosen Ausblick auf die Bucht.

Übernachtung: Wright’s for Camping

Stop 4: Hipster-City Portland

2-3 Nächte /// Portland – das ist die Stadt, über die in amerikanischen Serien gern kräftig gelästert wird – die verregnete Stadt der langweilig Intellektuellen. Und ein kleines bisschen schmunzeln musste ich bei diesem Gedanken ja schon, denn hier reihen sich tatsächlich Bücherläden aneinander wie Fastfood Restaurants am Highway. Doch nicht nur das: Portland präsentiert sich als eine hipsterige Stadt für alles, was nach dem Geschmack “linksgrünversiffter Ökos” cool ist. Und keine Sorge, zu denen zähle ich mich tatsächlich dazu. Kein Wunder also, dass Portland mit seinen Book- und Outdoor-Shops, Unisex- und Fair Fashion-Labels, der Street Art Alliance, Coworking-Spaces, dem Streetfood-Corner und jeder Menge veganen Restaurants in Windeseile mein Herz gewann.

Im Nordamerika-Archiv meines Blogs findet ihr einen kleinen Shopping-Guide und auch Anna verrät auf ihrem Blog Anemina Travels ihre 11 liebsten Orte in Portland.

Übernachtung: In Portland gibt es jede Menge hübsche Airbnbs.

Stop 5: Trail Riding in der Columbia River Gorge

1-2 Nächte /// Zugegeben, Portland war nicht nur ein spannender City-Trip, sondern auch eine willkommene Möglichkeit, um endlich den Dreck der letzten Tage unter einer Dusche mit – man möge es kaum glauben – warmem Wasser abzuwaschen. Nach drei Tagen in der hübschen Stadt zog es mich dennoch zurück in die Natur, und so konnte ich es kaum erwarten, endlich weiter zu fahren. Denn hier, im Osten von Portland, liegt die Columbia River Gorge, ein breites Tal durchzogen vom mächtiges Columbia River. Der Fluss fließt entlang der Grenze zwischen Washington und Oregon, umgeben von unzähligen Wasserfällen, die das Kaskadengebirge herunter donnern.

Hier darf man sich auf keinen Fall von dem Verkehr abschrecken lassen, der neben dem Fluss durch das Tal rauscht. Spätestens, wenn man von der Hauptstraße abbiegt und sich in die Seitenschluchten wagt, taucht man ein in magische Wälder mit plätschernden Bächen und üppiger Vegetation. Besonders schön sind die (zurecht) viel fotografierten Multnomah-, Horsetail-, Wahclella-, Tunnel-, und Punchball Falls, die man alle über kleinere Trails erreicht.

Nachdem ich auf diese Weise einen ganzen Tag mit der Suche nach immer neuen, spektakulär schönen Wasserfällen verbracht hatte, buchte ich noch am selben Abend einen Trail Ride bei einer nah gelegenen Ranch, weil ich unbedingt noch tiefer in die Natur der Columbia River Gorge eintauchen wollte.

Am nächsten Morgen fuhr ich deshalb schon sehr zeitig zu den Northwestern Lake Riding Stables (inzwischen leider geschlossen. Alternative: ), um dort auf dem Rücken von Jack Jack durch Wälder, über Wiesen und Berge zu reiten. Weil mich dieses Erlebnis so sehr berührt hat, habe ich einen eigenen Artikel dazu verfasst. Neben dem Ritt und der Natur selbst ist mir vor allem der atemberaubende Ausblick auf den schneebedeckten Vulkan Mount Hood in Erinnerung geblieben.

Nach diesem aufregenden Tag empfahl mir der Rancher eine entspannte Tour auf dem Hood River Fruit Loop. Dies 35 Meilen lange Scenic-Route führt durch die malerischen Obstgärten und Felder des Tals mit zahlreichen Verkaufsständen, an denen man jede Menge regionale und handgemachte Leckereien kaufen kann.

Übernachtung: Moss Creek Campground

Stop 6: Western-Feeling im Smith Rock State Park

eine Nacht /// Nachdem die bisherige Szenerie des Roadtrip vor allem durch wasserreiche, dichtgewachsene Wälder und graublaukalte Küstenlandschaften geprägt war, war die Tour in den Smith Rock State Park eine echte Überraschung. Während der Fahrt von Hood River verschwanden nach und nach die hochgewachsenen Bäume und hinterließen staubig trockene Wüstenlandschaften mit dürren Sträuchern. Spätestens aber, als ich zum Smith Rock State Park einbog, fand ich mich in einer Landschaft wieder, die auch als Kulisse für den nächsten Western dienen könnte. An 300 Tagen im Jahr scheint hier die Sonne erbarmungslos ins Tal zwischen die schroffen Felsen und lässt das Wasser des Crooked River glitzern. Ein Cowboy mit Mundharmonika hätte also kaum jemanden verwundert.

Das Gebiet ist eine wahre Oase für Wanderer, Kletterer und Fahrradfahrer. An ruhigen Tagen kann man hier mit Glück, Geduld und einem guten Fernglas auch Steinadler, Präriefalken, Flussotter und Biber beobachten. Um das Outdoor-Abenteuer zu komplettieren, ist es darüber hinaus sogar erlaubt im Smith Rock State Park unter dem zumeist sternenklaren Nachthimmel zu zelten.

Übernachten: im Zelt im Smith Rock State Park

Stop 7: Baden in den Hot Springs des Umpqua National Forest

eine Nacht /// Nach einer Outdoor-Nacht wie aus dem Bilderbuch und einem spektakulären Sonnenaufgang (den ich leider nicht fotografieren konnte, weil der Akku meiner Kamera leer war) fuhr ich weiter über Bend in Richtung Süden. Ziel meines heutigen Tages waren die Umpqua Hot Springs. Obwohl zwischen dem Smith Rock State Park und dem Umpqua National Forest gerade einmal 140 Meilen liegen, war die Landschaft hier bereits wieder geprägt von den Pacific Northwest – typischen Wäldern mit ihren hohen bemoosten Bäumen, und Wasserläufen.

Ich parkte mein Auto in Clearwater – natürlich nicht ohne einen kleinen Abstecher zu den Toketee Falls – und lief die letzten drei Kilometer zu Fuß entlang des ausgeschilderten Trails zu den Umpqua Hot Springs. Alternativ kann man auch mit dem Auto bis kurz vor die Quellen fahren, zahlt dort aber 5 Dollar Parking Fee.

Obwohl ich schon an vielen verschiedenen heißen Quellen baden war (zuletzt übrigens in Island), zählen diese definitiv zu den schönsten, die ich je besucht habe. Bei angenehmen 42° Grad Whirlpooltemperatur kann man, umgeben von wilden Wäldern, eine Freiheit genießen, die man so in Europa leider nur selten finden wird.

Bei meiner nachträglichen Recherche fand ich jedoch heraus, dass die Umpqua Hot Springs zur Hauptreisezeit leider so überfüllt sein müssen, dass man sich sogar gezwungen sah, das Gebiet für eine Weile zu sperren. Inzwischen sind die heißen Quellen zwar wieder geöffnet, dennoch ist es wahrscheinlich ratsam, einen Besuch nicht an den Wochenenden oder in den Ferien zu planen.

Übernachtung: Da ich sehr früh aufgestanden war, bin ich noch am selben Tag weiter gefahren zum Crater Lake. Solltest Du im Umpqua National Forest übernachten wollen, empfehle ich Dir den Toketee Lake Campground.

Stop 8: Crater Lake National Park

1-2 Nächte /// Das letzte Ziel meines Roadtrips durch den Pacific Northwest ist der Crater Lake National Park. Nicht nur, weil ich den beeindruckenden Vulkankrater sehen wollte, sondern auch, um endlich meinen Traum zu verwirklichen, wenigstens ein paar Kilometer des Pacific Crest Trails zu laufen (bevor ich es vielleicht irgendwann im Ganzen versuche). Entsprechend aufgeregt war ich, als ich am Abend den Mazama Campground – im übrigen einer der schönsten Campgrounds meiner Tour – im Süden des Crater Lakes erreichte.

Bevor ich mir jedoch meinen Herzenswunsch erfüllte, verbrachte ich den ersten Tag mit der Umrundung des Kraters. Der einst fast 3700 m hohe Vulkan Mount Mazama stürzte nach einem Ausbruch vor etwa 6800 Jahren in sich zusammen und bildete den namensgebenden Krater mit 11 km Durchmesser. Im Laufe der Jahre füllte sich der abflusslose Kessel mit Regen- und Schmelzwasser und bildete einen See, der an einigen Stellen bis zu 600 Meter tief ist. In Folge eines jüngeren Ausbruchs erhob sich später die Wizard Island, eine kleine Insel, im Westen des Sees. Der sichtbare Teil der Insel ist also eine Art Vulkan im Vulkan.Neben der schier unbegreiflichen Größe des Sees, beeindruckt vor allem die Farbe des Wassers. Durch das dunkle Gestein und die enorme Tiefe schimmert das Wasser in einem ebenmäßigen dunkelblau, als hätte man einen Farbfilter darüber gelegt. Vom Rim Drive aus, der Straße, die auf dem Krater entlang führt, hat man von überall andere spektakuläre Aussichten auf den See und die schier endlosen Wälder, die den Vulkan umgeben.

Roadtrip Oregon WashingtonAm folgenden Tag – und damit dem letzten meines Roadtrips durch den Pacific Northwest – erfüllte ich mir schließlich meinen Traum und wanderte zumindest 25 Kilometer auf dem Pacific Crest Trail im Westen des Crater Lakes. Um mich wie Cheryl Strayed zu fühlen, war mein Rucksack zwar etwas zu leicht, aber das Gefühl der Freiheit war unbeschreiblich. Es war genau das Gefühl von Freiheit, weshalb ich in den Nordwesten der USA gekommen war – um echte Wildnis zu erleben.

Übernachtung: Mazama Campground

Literaturempfehlungen für deine Reise in den Pacific Northwest:

  • Reise Know-How: USA der ganze Westen
  • Cheryl Strayed: Der große Trip
  • Henry David Thoreau: Walden

Mehr Artikel zum Roadtrip durch die USA?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*