Die Packliste für deine Trekking-Tour mit Zelt

Die Packliste für deine Trekking-Tour mit Zelt

Die Packliste für deine Trekking-Tour mit Zelt

Vor wenigen Tagen habe ich meine aktualisierte, optimierte Packliste für mehrtägige Hütten-Wanderungen veröffentlicht – getestet auf über 1000 Wanderkilometern. Diese neue Trekking-Packliste enthält jetzt alle Dinge, die Du ZUSÄTZLICH benötigst, wenn Du statt auf Hütten, lieber im Zelt schlafen und Dich selbst versorgen möchtest. Mit diesen beiden Packlisten hast Du alles beisammen, was Du für eine mehrtägige Trekking-Tour mit dem Zelt brauchst.

Ein kleiner Hinweis vornweg: Die mit einem Sternchen* kennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links und verlinken zu den jeweiligen Produkten im Globetrotter-Onlineshop. Wenn Du Dich also entscheidest, eines dieser Produkte zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision. Das kostet Dich keinen Cent mehr und gibt mir aber die Möglichkeit, weiterhin Zeit und Arbeit in den Blog zu investieren. Wenn Du also sowieso vorhast, eines der verlinkten Produkte zu kaufen, wäre ich Dir sehr dankbar, wenn Du dafür meine Links benutzt.

Diese Dinge brauchst Du speziell für eine Tekking-Tour mit dem Zelt

Ausruestung Trekking

Trekking-Zelt
Ich war 2015 mit dem Jack Wolfskin Gossamer 2 auf dem Alpe Adria Trail unterwegs. Dieses Zelt wiegt 2291g und ist damit vergleichsweise ganz schön schwer. Inzwischen habe ich ein MSR Carbon Reflex™ 1 green 2017. Das ist zwar nur für eine Person, ist mit 798g ein echtes Fliegengewicht und damit wirklich perfekt für meine Touren.

Isomatte
Für eine lange Tour solltest Du auf keinen Fall nur eine dünne Yogamatte nehmen… das wird auf Dauer einfach zu unbequem. Auf dem Alpe Adria Trail hatte ich noch ein älteres Therm-a-Rest Modell und hatte nach jeder Nacht schreckliche Rückenschmerzen. Inzwischen habe ich mir aber auch hierfür mit der Therm-A-Rest NeoAir XLite ein Upgrade gegönnt. Die ist mit 360g nicht nur ultraleicht, sondern überzeugt auch mit einem kleinen Packmaß und der Tatsache, dass sie in mein Quilt passt und mich richtig gut vor Kälte schützt.

Schlafsack/Quilt
Früher habe ich in einem klassischen Schlafsack geschlafen. Der war mir auf Dauer aber viel zu schwer, dafür, dass er mich trotzdem nicht so warm gehalten hat, wie ich es als Frostbeule nun mal brauche. Deshalb bin ich 2018 auf ein Quilt umgestiegen. Diese haben im Vergleich zu Schlafsäcken keine Kapuze (was für mich nicht schlimm ist, da ich eh immer in einer Kapuzenjacke oder mit Mütze schlafe, wenn es kalt wird) und ist am Rücken offen. Da meine Isomatte aber perfekt in mein Quilt passt und mich vor der Kälte am Boden schützt (es entsteht also eine Art kuschlige Höhle), spare ich auf diese Weise viel Gewicht bei höherer Wärmeleistung. Das Cumulus Quilt 450 ist mit 690g Gewicht und vergleichsweise winzigem Packmaß also ein riesiger Gewinn!

Daypack
Ein Daypack macht dann Sinn, wenn Du große Strecken zurücklegst und hin und wieder in Orte kommst, Erholungstage einlegst oder links und rechts vom Weg Sehenswürdigkeiten anschauen willst. Diese gibt es in absolut winziger und ultraleichter Form und sind dabei optisch sogar noch zivilisationstauglich. Im Zweifelsfall tut es aber auch ein Stoffbeutel.

Müllbeutel
Auf Hütten bekommst Du normalerweise Müllbeutel, um deinen Müll mit vom Berg zu nehmen. Das solltest Du natürlich auch tun, wenn Du mit dem Zelt unterwegs bist. Hierfür reichen ganz normale 5-Liter-Beutel, die Du in jedem Supermarkt bekommst.

Kartenmaterial & Wanderführer
Karten und Wanderführer kaufe ich am liebsten bei Freytag & Berndt oder Globetrotter*, einfach, weil es dort eine große Auswahl und viel spezielles Material gibt. Beim Wanderführer habe ich bislang immer gute Erfahrungen mit dem Bergverlag Rother gemacht. Die Touren waren immer sehr präzise beschrieben… nur die Wegzeiten kannst Du mit einem Trekkingrucksack getrost ignorieren… Zusätzlich habe ich für lange Wanderungen auch oftmals noch den GPS Track auf dem Telefon. An besonders abgeschiedenen Orten wie beispielsweise auf dem Kungsleden solltest Du aber auch über ein zusätzliches GPS-Gerät nachdenken.

Erweiterter Kulturbeutel
Auf längeren Touren braucht es zusätzlich zum Schampoo auch Waschmittel für deine Sachen, eine Nagelschere/feile und – für die Frauen unter euch – Tampons, MoonCup oder was auch immer. Auf Duschbad verzichte ich schon seit Jahren… auch beim Wandern. Wasser reicht, um sauber zu werden 😉

Mehr Kleidung
Aber nicht viel mehr. Im Grunde ist die Packliste für die Hüttentour komplett. Für längere Touren brauchst Du bestenfalls ein Shirt und ein Paar Wandersocken mehr. Je nach Weg können auch Badesachen sehr praktisch sein.

Schnur & Karabiner
… um deine nassen Sachen aufzuhängen (mit den Karabinern kannst Du sie bspw. am Rucksack befestigen), das Zelt abzuspannen, falls eine Schnur reißt, als Ersatzgürtel… Du wirst sie brauchen, glaub mir 😉

Ersatzschuhe statt Hüttenschuhen
Statt Hüttenschuhen brauchst Du auf einer langen Trekkingtour definitiv Ersatzschuhe, um nach einer langen Wanderung in ein Paar bequeme Schuhe schlüpfen zu können. Ich habe mir hierfür ein Paar leichte Fitness-Schuhe gekauft (weniger als 200 g).

Trekking-Nahrung
Das Essen, wie in der Packliste zur Hüttenwanderung beschrieben, reicht für eine mehrwöchige Tour natürlich nicht aus. Allerdings kannst Du auch kaum das Essen für mehrere Wochen mitschleppen. Sinn macht hier ein größerer Kocher und richtige Trekkingnahrung*. Eine weitere Möglichkeit ist es, wenn Du einen Trail läufst, der hin und wieder einen Campingplatz/ein Hotel/Pension kreuzt, Dir vor Beginn deiner Tour nach Absprache ein Paket mit neuem Essen zu schicken und so deine Vorräte aufzufrischen. Erfahrungsgemäß kann es je nach Strecke unterwegs schon echt tricky werden, geeignetes Essen zu finden, das nicht zu schwer, ausgewogen und dabei nicht verderblich ist.


Fertig Zum Wandern? Hier Gibt’s Die Perfekte Tour:

  • Ein Hüttenwochenende am Duisitzkarsee
    Ein perfektes Wochenende in den Bergen: Mitten in der Steiermark liegt der wundervolle Duisitzkarsee. Im Beitrag erfährst Du, wie dort hin kommst, wo Du schläfst und wohin Du wandern kannst.
  • Die Lechquellenrunde
    Sechs Tage pure Wanderlust in Tirol! Auf der Lechquellenrunde erlebst Du spektakuläres Alpenpanorama und echtes Hüttenfeeling. Das beste: Es gibt Schlechtwetter-Routen, sodass Du unabhängig vom Wetter planen kannst.
  • Wenn es ein bisschen mehr sein darf, ist der Alpe Adria Trail ein wunderbarer erster Trail, der Dich vom Großglockner, nach Italien und durch das atemberaubende Soca-Tal führt. Für dieses Abenteuer brauchst Du vier Wochen.

Mehr Beiträge

2 Comments

  • 2 Jahren ago

    Der Alpe Adria Trail ist wunderschön und eine Wanderung lohnt sich auf jeden Fall. Vielen Dank für die gute Packliste. Du hast nichts wichtiges vergessen. 🙂

    • Magda
      2 Jahren ago

      Hi Michael, schön, wenn die Packliste geholfen hat. Und da ich gerade wieder packe bin ich froh zu lesen, dass ich wirklich nichts vergessen habe 😉 Liebe Grüße, Magda

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

*