Wandern in Österreich: Meine 7 liebsten Tages- und Mehrtagestouren

Wandern in Österreich: Meine 7 liebsten Tages- und Mehrtagestouren

Werbung // Hast Du schon einmal erlebt, wie sich die ersten Sonnenstrahlen des Tages über einen Berggipfel schieben und den blassblauen Himmel in ihr zartes gold tauchen, während Du selbst mit einer dampfenden Tasse Kaffee vor der Hütte sitzt? Für mich bedeutet dieses Gefühl das größte Glück der Welt. Jedes Jahr komme ich deshalb wenigstens einmal nach Österreich um mein bergweh-geplagtes Herz mit neuen Wanderabenteuern zu füllen. Inzwischen habe ich so mehrere tausend Wanderkilometer “gesammelt”. Weil ich immer wieder gefragt werde, welche Touren denn nun meine liebsten gewesen seien, habe ich nun endlich einmal eine Liste meiner 7 liebsten Wanderungen in Österreich erstellt.

Kärntens sanfte Nockberge: Auf den Gipfel des Falkert

Kärnten | Tagestour

Länge: 12,4 km
Dauer: 4.50 h
Höhenmeter: 1020 positiv, 1020 negativ

Tour bei Outdooractive

Wenn wir an die Alpen denken, denken wir meist an schroffe Bergflanken mit ihren hohen spitzen Gipfeln. Umso faszinierter war ich, als ich das erste Mal die Nockberge erwanderte. Statt eben jener rauen Landschaft, gleichen die Berge hier eher sanften Hügeln, deren unendliche Wiesen im Wind wogen – und das, obwohl auch ihre Gipfel auf über 2000 Meter Höhe reichen. Die vielleicht schönste Tour, auf der man dieses Panorama vom ersten Meter an genießt, führt vom hochgelegenen Falkertsee zum Falkertgipfel. Statt aber den kurzen Weg durch die Scharte zu wählen, nimmt man besser den malerischen Pfad zum Rodresnock. Schon nach wenigen steilen Höhenmetern lässt man die letzten Bäume hinter sich und erreicht die typisch karge Wiesen- und Gerölllandschaft der Nockberge. Spätestens der erste Gipfel gibt dann den Blick auf das unverkennbare Panorama und den Gratweg bis zum Falkert frei. An dieser Stelle lohnt es sich auch ganz besonders eine Pause einzulegen: Mit etwas Glück und Ruhe lassen sich nämlich ein paar der vielen Murmeltiere blicken, die hier die Wiesen bevölkern.

Vom Rodresnock geht’s dann entspannt bei bestem Blick auf dem Gratweg bis zum Falkert. Lediglich ein letzter steiler Anstieg und der stete Blick in die Falkertscharte erinnern daran, dass man sich trotz des täuschend sanften Landschaftsbildes noch immer in der unwirtlichen alpinen Bergwelt befindet. 

Auch wenn unten nach dem Abstieg die Heidialm und das Almgasthaus Seehütte alle Blicke auf sich ziehen, lohnt sich der Abstecher zur charmante Hålta Hütte. Diese liegt ebenfalls direkt am See und serviert hausgemachte Getränke und Jausen in gewohnt entspannter Hüttenatmosphäre.

Hinkommen

Mit dem Auto von Bad Kleinkirchheim zum Wanderparkplatz am Falkertsee, alternativ mit dem Tälerbus der ÖBB zur Haltestelle Falkertsee

Ausrüstung

Unbedingt an Sonnenschutz denken, es gibt keinerlei Schatten auf dieser Tour. Mit einem Klettersteigset kann man auch über den Murmel-Steig oder den Falken Klettersteig zum Falkert aufsteigen und die Tour rückwärts über den Rodresnock zurück laufen. 

Mehr Infos

 

Gesäuse: Eine aufregende Almenwanderung über den Admonter Kalbling

Steiermark | Tagestour

Länge: 13,6 km
Dauer: 5.45 h
Höhenmeter: 1300 positiv, 1300 negativ

Tour bei Outdooractive

Spätestens als ich während unseres letzten Roadtrips durch Österreich den Gipfel des Admonter Kalblings das erste Mal in der goldenen Abendsonne leuchten sah, wusste ich: Da will ich hin! Glücklicherweise fanden wir schnell eine vielversprechende Tour über die Klinke Hütte – und hatten keine Ahnung, wie sehr unsere Vorstellungen noch übertroffen werden sollten. 

Nach einem zeitigen Start zum Sonnenaufgang erreichten wir pünktlich zum Frühstück die Klinke Hütte und die Wagenbänkalm, während sich die Sonne über die mächtige Flanke des Kalblings schob. Der perfekte Zeitpunkt für den Gipfel! Obwohl der Aufstieg von unten wirklich steil aussah, überwindet der Weg die Höhenmeter so stet, dass wir den Gipfel zwar verschwitzt, aber nicht abgekämpft erreichten – nur um festzustellen, dass ich Idiotin meine Kamera an der Hütte vergessen hatte. Ich spare mir an dieser Stelle die Schilderungen meiner Gefühle und beschränke mich daher lieber auf die Freude, als ich die Kamera nach dem Abstieg genau dort wiederfand. Die Gipfel-Euphorie war glücklicherweise aber so groß, dass es mir wenigstens für ein paar Momente möglich war, den Ausblick zu genießen. 

Zurück an der Hütte, fühlten wir uns noch so fit, dass wir uns entschieden, unsere Tour über die Wagenbänkalm zu verlängern. Das nächste Wanderhighlight ließ auch gar nicht lang auf sich warten: Mit einem sagenhaften Blick auf den Kalbling führt ein Trampelpfad durch niedrig wachsende Sträucher entlang der Baumgrenze bis zum Lahngangkogel. Rückblickend ist es auch dieser wildromantische Abschnitt, der mich am meisten in seinen Bann zog. Die Hitze, die inzwischen über dem Berg stand, trieb uns trotzdem schnell in den Wald und hinunter zur Wagenbänkalm mit ihren beiden bewirtschafteten Hütten. Die linke von beiden (ich habe leider keinen Namen gefunden), gefiel mir persönlich am besten – nicht zuletzt wegen des leckeren Heidelbeerkuchens. Anschließend folgte (zum Glück) nur noch der leichte Abstieg zurück zur Kaiserau.

Hinkommen

Mit dem Auto zum Wanderparkplatz an der Kaiserau. Möchtest Du nur den Admonter Kalbling besteigen, kannst Du den Weg mit Mautstraße zur Klinkehütte verkürzen (Preis 7 Euro).

Ausrüstung

Ein Großteil der Wanderung hat keinen Schatten, unbedingt also an Sonnenschutz denken

Mehr Infos

Wild Swimming: Die 3-Seen-Wanderung über dem Tannheimer Tal

Tirol | Tagestour

Länge: 14,9 km
Dauer: 4.45 h
Höhenmeter: 387 positiv, 1075 negativ

Tour bei Outdooractive

Was gibt es besseres als das erfrischende Gefühl nach dem Baden im Bergsee? Über dem Tannheimer Tal liegen wie auf einer Perlenkette aufgereiht gleich drei Seen inmitten der traumhaften Bergwelt rund um den Saalfelder Höhenweg. Um mehr Zeit und Puste für den Tag zu haben, nimmt man am besten gleich früh eine der ersten Gondeln der Neunerköpflebahn. Mit dieser kleinen Schummelei begleitet einen ab dem ersten Meter ein atemberaubende Weitblick. Der Wegabschnitt von der Schochenspitze zum ersten See unterhalb der Landsberger Hütte ist mir ganz besonders im Gedächtnis geblieben, so anstrengend war der steile Aufstieg auf den Gipfel und so spektakulär die Aussicht auf die türkis funkelnde Lache, die wie ein Pool zwischen schroffem Fels und grünen Bergflanken lag. Kaum verwunderlich, dass das Baden in der Lache mein persönliches Highlight der gesamten Tour war. 

So verlockend es dann auch sein mag, an der Landsberger Hütte einzukehren, empfehle ich Dir dennoch wärmsten den Abstieg zum Traualpsee zu nehmen. An seinem unteren Ende liegt ganz idyllisch die Obere Traualpe. Diese Hütte ist nicht annähernd so überlaufen und serviert neben fantastischem Kaiserschmarrn auch Brotzeitteller mit hausgemachtem Frischkäse und/oder Speck von den Almschweinen und frische Buttermilch. 

Im Anschluss folgt der Abstieg zum Vilsalpsee. Auch wenn der Weg von der Traualpe dorthin nicht mehr ganz so beschaulich ist wie der Höhenweg, findest Du am Seeufer dafür umso romantischere Plätze zwischen den Bäumen, an denen Du den Tag ausklingen lassen kann. 

Hinkommen

Mit dem Auto zum Parkplatz an der Neunerköpflebahn, alternativ mit dem Linienbus zur Haltestelle Tannheim Kreisverkehr. Wenn Du dir die letzten 4 km vom Vilsalpsee zurück sparen möchtest, fährt auch auf dieser Strecke ein Linienbus bis zum Kreisverkehr.

Ausrüstung

Ausreichend Sonnenschutz einpacken und die Badesachen nicht vergessen! 

Mehr Infos

 

Übernachten über dem vielleicht schönsten See Österreichs: Eine Wanderung zur Coburger Hütte

Tirol | 1,5 Tage mit einer Übernachtung

Länge: 10,2 km
Dauer: 3.55 h
Höhenmeter: 894 positiv, 92 negativ

Tour bei Outdooractive

Jedes Mal wenn ich nach Österreich komme, finde ich einen neuen See, der den Titel des wohl weltschönsten Bergsees verdient hätte. Deshalb habe ich es aufgegeben, sie zu listen und habe den ersten Platz einfach gleich mehrmals vergeben. Einer dieser Seen ist der Seebensee unterhalb der Coburger Hütte. 

Von der Talstation der Ehrwalder Almbahn schlängelt sich der Weg über schönste Wiesen hinauf zur gleichnamigen Alm. Nach einem kurzen Stück auf der Forststraße und vorbei an Kühen biegt er dann als schmaler Pfad in dichten Wald, bis er nach knapp 8 km zunächst auf die bewirtschaftete Seebenalm und gleich darauf auf den Seebensee trifft. Ich erinnere mich an diesen Moment, in dem ich den See erblickte ganz ähnlich wie an das Gefühl als Kind, wenn man nach langer Fahrt endlich den Rummel mit all seinen Fahrgeschäften und bunten Lichtern betrat. Und wirklich: Wie ein kleines Kind wuselte ich an den Ufern hin und her, völlig aus dem Häuschen von der türkisgrünen Farbe, den herrlichen Spiegelungen und seiner spektakulären Lage zwischen den Gipfeln zur einen und dem Weitblick zur Zugspitze auf der anderen Seite. 

Gut jedenfalls, dass wir an diesem Tag so zeitig losgelaufen sind. So war genug Zeit, um noch eine ganze Weile am See zu sitzen, bevor wir die letzten 300 hm zur Coburger Hütte nahmen. Obwohl ich direkt in mein Bett hätte fallen können, verbrachten wir noch den ganzen Abend draußen auf Terrasse mit Blick und sahen dabei zu, wie die Sonne golden und sanft hinter den Bergen versank. Hätte ich vorher über die Touren ab der Coburger Hütte Bescheid gewusst, wäre ich am liebsten noch einen Tag länger geblieben, um den Tajakopf zu umrunden oder die Rundtour zum Igelsee zu laufen. So liefen wir am nächsten Tag auf gleichem Weg zurück – natürlich aber nicht ohne ein letztes Bad im See.

Hinkommen

Mit dem Auto zum Parkplatz an der Talstation der Ehrwalder Almbahn, alternativ mit dem Wanderbus 3 der Tiroler Zugspitzbahn GesmbH zur Almbahn. Wenn Du dein Auto über Nacht am Parkplatz stehen lässt, muss ein Zettel mit dem KfZ-Kennzeichen bei der Almbahn hinterlegt werden.

Ausrüstung

Eine Hüttenübernachtung braucht besonderes Equipment. In meiner Packliste findest Du alles nötige für deinen Rucksack.

Mehr Infos

Zwischen Seen & Pferden: Ein Wanderwochenende am Duisitzkarsee

Steiermark | zwei Tage mit zwei Übernachtungen

Länge: 20,7 km
Dauer: 9.00 h
Höhenmeter: 1245 positiv, 1382 negativ

Tour bei Outdooractive

Einfach raus, das Handy für ein 3 Tage abschalten und nichts hören und sehen als die Natur und das Hüttenleben in den Bergen. Angesichts der aktuellen Situation erscheint mir mein Hüttenwochenende am Duisitzkarsee wie ein Traum. Laut Bergwelten zählt er zu den 25 schönsten Seen der Alpen und nicht umsonst ist er eines der beliebtesten Fotomotive der Schladminger Tauern. Eingebettet im montanen Lärchenmischwald ruht er zwischen Ferchtlhöhe im Norden, Murspitzen im Westen und dem Duisitzer Hanhnkamp im Süden. An seinem Ufer liegen die Dusitzkarseehütte und die Fahrlechhütte mit ihrer traumhaften Seeterrasse. Beide Hütten sind bewirtschaftet, erstere vermietet auch auch Zimmer und Lagerplätze. 

Weil es mir in diesem Fall aber tatsächlich nicht um Kilometer oder Höhenmeter ging, sondern darum, mich voll und ganz auf die Natur zu konzentrieren und vielleicht auch ein paar Stunden einfach mal nur draußen zu sitzen oder am Ufer des Sees zu spazieren, plante ich für den Weg zum Duisitzkarsee einen kurzen und leichten Aufstieg. Erst am nächsten Tag unternahm ich die traumhafte Wanderung zu den Giglachseen. 

Fast wie ein Fjord erstreckt sich der untere der beiden Seen einen Kilometer zwischen den grünbedeckten Gipfeln. Und als wäre dieses Bild noch nicht genug, grasen um die spiegelglatte Wasserfläche Pferde, als wären sie nur da, um die Romantik der Szenerie zu vervollkommnen. Weil es mir an den Seen so sehr gefiel, beendete ich meine Tour mit Käsespätzle an der Giglachseehütte und verbrachte den restlichen Tag am Wasser, bevor ich zur Duisitzkarseehütte zurückkehrte. Wäre die Giglachseehütte zum Zeitpunkt meiner Buchung nicht belegt gewesen, hätte ich die zweite Nacht am liebsten gleich dort verbracht und wäre am nächsten Tag entlang der Obertaler Almenrunde zurück nach Schladming gelaufen. Diese Tour ist so leicht, dass sie meiner Suche nach Ruhe und Entspannung keinerlei Abbruch getan hätte.

Hinkommen

Mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Schladming, dort ggf. das Auto für aktuell 7 Euro pro Nacht im Parkhaus des Planet Planai parken. Weiter mit dem Wanderbus von der Haltestelle Planet Planai zur Haltestelle Eschachalm

Ausrüstung

Eine Hüttenübernachtung braucht besonderes Equipment. In meiner Packliste findest Du alles nötige für deinen Rucksack.

Mehr Infos

 

Hüttenwandern: Eine Woche auf der Lechquellenrunde

Vorarlberg | 6 Etappen, 5 Übernachtungen

Länge: 44,6 km
Dauer: 21 h
Höhenmeter: 3050 positiv, 2410 negativ

Tour bei Outdooractive

Was tut man, wenn die geplante Hüttenwanderung buchstäblich ins Wasser fällt? In den Bergen ist mit schlechtem Wetter schließlich nicht zu spaßen… Trotzdem hatten wir doch Urlaub genommen und die Berglust war groß. Beim Recherchieren nach einer Alternative stießen wir so auf die Lechquellenrunde. Im Gegensatz zu den meisten anderen Höhenwegen gibt es auf diesem zu immerhin 4 von 6 Etappen jeweils eine Schlechtwetter-Route und mehrere Möglichkeiten, um im Zweifelsfall doch ins Tal absteigen zu können. Perfekt für das angesagte durchwachsene Wetter. Unser Bergurlaub war gerettet! 

Was als Alternative begann, entpuppte sich jedoch schon nach der ersten Nacht als die beste Entscheidung, die wir hätten treffen können. Trotz ihres vergleichsweise niedrigen Verlaufs auf maximal 2.500 Metern Höhe, taucht man auf der Lechquellenrunde tief ein in die spektakuläre Berg- und Gipfelwelt des Lechquellengebirges. Auf der Etappe von der Biberacher zur Göppinger Hütte machten sogar Bekanntschaft mit Steinböcken und Murmeltieren. 

Ganz egal, ob nun gutes oder schlechtes Wetter, lohnt es sich sehr, auf der dritten Etappe von der Göppinger zur Freiburger Hütte die Schlechtwetter Variante über das Untere Älpele zu wählen. Dann nämlich begleitet einen der Fluss, der der Lechquellenrunde ihren Namen gab. Der Lech ist der letzte Wildfluss des nördlichen Alpenraums. Wie ein blaues Band sprudelt er wild zwischen Älpele und Formarinsee durch die grünen Wiesen des Tals – ein Bild und ein Erlebnis, dass ich nicht hätte verpassen wollen. 

Neben der Wanderung selbst waren es aber auch die unglaublich urigen Hütten und nicht zuletzt auch das fantastische Essen, die die Lechquellenrunde zu einem so vollkommenen Erlebnis machten. Das Käsebrot am Unteren Älpele, der Topfenschmarrn an der Freiburger Hütte und der Kaiserschmarrn auf der Biberacher Hütte sind mir ganz besonders im Gedächtnis geblieben.

Hinkommen

Mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Lech am Arlberg; das Auto kann für aktuell 5 Euro pro Ein- und Ausfahrt in der Tiefgarage am Postamt abgestellt werden, anschließend mit dem Bus 40a zur Haltestelle Landsteg/Schröcken, ab der die Wanderung beginnt. Ab Zürs fährt der Ortsbus in regelmäßigen Abständen zurück nach Lech.

Ausrüstung

Eine Hüttenübernachtung braucht besonderes Equipment. In meiner Packliste findest Du alles nötige für deinen Rucksack.

Mehr Infos

 

500 Kilometer Wanderabenteuer: Auf dem Alpe Adria Trail von Österreich nach Slowenien

32 Etappen vom Großglockner nach Tolmin | gesamt 43 Etappen bis nach Triest

Länge: 643 km
Dauer: 192 h
Höhenmeter: 22.021 positiv, 24.386 negativ

Tour bei Outdooractive

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie meine Klassenkamerad:innen nach der Schule das erste Mal allein verreisten… die einen flogen nach Rimini, die nächsten zum Pärchenurlaub nach Barcelona, andere machten Urlaub auf Malle. Ich hingegen packte meinen Rucksack und begab mich auf das größte Abenteuer, das ich mir damals nur hätte aussuchen können: eine einmonatige Wanderung von Österreich über Italien und durch Slowenien. Ich kann nicht einmal genau sagen, wie ich damals den Alpe Adria Trail fand. Ich weiß nur noch, wie ich eines Nachts kurz nach 3 am Bahnhof stand und die 12-stündige Fahrt zum Großglockner auf mich nahm. 

Was dann kam, waren die wohl aufregendsten und schönsten vier Wochen meines Lebens. Mit nichts auf dem Rücken als dem, was ich gerade so zum Leben brauchte durchquerte ich erst Kärnten, passierte an der Feistritzer Alm die Grenze nach Italien, um schließlich dem Lauf der Soca durch Slowenien zu folgen. Am meisten sind mir dabei die Etappen durch die Nockberge, besagte Feistritzer Alm und das Socatal in Erinnerung geblieben, aber auch die lang ersehnte Pizza in Tarvisio, dieser eine Abend, an dem es so sehr regnete, dass die Hüttenwirte mich vor lauter Mitleid aus dem Zelt holten und mit mir stundenlang Karten spielten, die eine Wanderin, die immer wenn ich sie traf, mit mir Schnaps trinken wollte (was mich dazu brachte, ihr irgendwann davonzurennen, weil ich sonst wahrscheinlich nie angekommen wäre), die beiden Theologinnen, die mich auf ein Essen einluden oder auch den Moment, als ich die Hitze so satt hatte, dass ich einfach samt Sachen in einen Fluss gesprungen bin. Auf diese Weise könnte ich ewig weitererzählen. Viel lieber würde ich aber die Zeit zurück zurückdrehen, noch einmal am Großglockner stehen und den ersten Schritt gehen.

Ausrüstung

Ausrüstung: Auf dem Blog findest Du eine Packliste für eine Fernwanderungen wie den Alpe Adria Trail, als auch eine Liste aller Zutaten für leckeres Trekkingessen

Mehr Infos

Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn gern mit deinen Wander-Buddys und verrate mir doch in den Kommentaren, welche deiner Wanderungen in Österreich Dir am besten gefallen haben!

DIESER BEITRAG ENTSTAND IN Zusammenarbeit MIT DER Österreich Werbung Deutschland GmbH. IHR KÖNNT EUCH ABER DARAUF VERLASSEN, DASS MEINE EUPHORIE REAL IST UND MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG UNVERKÄUFLICH ist.

1 Comment
  • Magda, so ein wundervoller Artikel und die Bilder sprechen für sich 😍
    Ich freu mich schon unglaublich auf den Sommer und hoffe ein paar Touren von dir nach wandern zu können.
    Und die drei Seen Tour war meine erste Wanderung hier in Tannheim. So schön!
    Liebe Grüße Lisa

Leave a Comment
Leave A Comment Your email address will not be published