Meine 10+ liebsten Bücher zu Reisen, Natur & Outdoor

Meine 10+ liebsten Bücher zu Reisen, Natur & Outdoor

Wenn Du vielleicht schon den ein oder anderen Beitrag von mir kennst, wirst Du wissen, dass ich neben dem Reisen noch eine zweite Leidenschaft hege und pflege: Literatur, Bücher, Buchhandlungen, Bibliotheken – mein Herz schlägt höher, sobald ich meine Nase zwischen die Seiten eines neuen Buchs stecken oder ich in den knarrenden Regalen einer alten Buchhandlung stöbern kann. Demnach sind natürlich mein Bücherregal und der gemütliche Ohrensessel davor mein liebster Platz zu Hause. Während die Harry Potter Romane (what else) meine unangefochtenen Lieblingsbücher sind, lese ich aber auch liebend gern klassische Literatur und Gesellschaftsromane der 20er Jahre, kläre regelmäßig mit Hercule Poirot, Sherlock Holmes und Wallander Kriminalfälle auf oder verliere mich in den surrealen Geschichten Murakamis. 

Doch natürlich dürfen zwischen all den Geschichten die Themen Reise und Natur nicht fehlen. Ich finde es so unglaublich spannend darüber zu lesen, wie Menschen gereist sind, als es noch kein Flugzeug gab und wie die großen Entdecker und Wissenschaftler wahrnahmen, was sie auf ihren Reisen sahen. Ich liebe es, mich von der Faszination anderer Menschen für unsere Natur anstecken zu lassen und zu lesen, welche Erfahrungen sie beim Draußensein machen. Selbst, wenn einige dieser Reisegeschichten dabei vielleicht nur der Fantasie der Schriftsteller entspringen, genieße ich es jedesmal so sehr, die Protagonisten auf ihren Abenteuern zu begleiten. Und natürlich ist es mir wirklich wichtig, immer wieder meinen Horizont in puncto Reisen zu erweitern: Wissen darüber zu erlangen, wie ich selbst (besser) reisen kann und wie ich dabei einen möglichst kleinen Fußabdruck hinterlasse. 

Im Folgenden findest Du deshalb eine Liste meiner liebsten Sachbücher und Romane über Reisen, Natur und Outdoor-Themen. Wenn Du also gerade nach Inspiration und spannenden Büchern zu diesen Themen suchst, wirst Du hier ganz sicher das passende Buch finden.


1. Cheryl Strayed: Der Große Trip

Eine bewegende Geschichte über die heilsame Wirkung des Weitwanderns

Nice to know: Die Verfilmung mit Reese Witherspoon kommt tatsächlich sehr nah ans Buch ran und ist dank der persönlichen Beratung durch Cheryl Strayed wirklich toll umgesetzt.

Wenn es wohl ein Standardwerk für weitwandernde Frauen gibt, dann Cheryl Strayeds “Großer Trip”. Mit 26 Jahren und kurz nach dem Tod ihrer Mutter, hatte Cheryl das Gefühl, alles verloren zu haben und trifft eine der wohl folgenreichsten Entscheidungen ihres Lebens: Sie will den Pacific Crest Trail wandern. Über 1600 Kilometer begleitet man sie beim Lesen von der mexikanischen Grenze durch die eisigen Höhen der Sierra Nevada in die Wildnis des Pacific Northwest und schließlich zur Brücke der Götter. Wenn Du bis dahin geglaubt hast, die schlimmsten Strapazen des Weitwanderns schon zu kennen, wirst Du staunen, was Cheryl während ihrer Tour alles überstehen musste. Ganz besonders berührt hat mich ihre Geschichte jedoch, weil sie beim Wandern tatsächlich fand, was sie geglaubt hatte, verloren zu haben: Sich selbst. 

Dort habe ich das Buch gelesen: Während meines Roadtrips durch den Olympic National Park

 

2. Sy Montgomery: Rendezvous mit einem Oktopus

Eine Liebeserklärung an unsere Ozeane und einen seiner spannendsten Bewohner

Nice to know: Noch mehr über Oktopoden? Seit kurzem läuft auf Netflix auch der Dokumentarfilm „Mein Lehrer, der Krake.“

Wusstest Du, dass Oktopoden 1600 Küsse gleichzeitig geben, ihre Farbe 177 mal pro Stunde ändern und sich trotz ihrer Größe durch apfelsinenkleine Öffnungen zwängen können? Als bekennende Oktopus-Liebhaberin hatte ich Sy Montgomerys Buch schon zur Pflichtlektüre erklärt, kaum, dass es die Druckerei verlassen hatte. Schon oft habe ich mir ein Buch gewünscht, dass sich mit der Intelligenz und Empfindsamkeit der Tiere beschäftigt – denn klar, Reportagen gibt es viele, doch nie zuvor habe ich irgendwo so detaillierte Beobachtungen gefunden, wie sie Sy Mongomery bei ihren Tauchgängen und im New England Aquarium in Boston gemacht hat.

Dort habe ich das Buch gelesen: Am Strand von Ngapali Beach in Myanmar

 

3. Reif Larsen: Die Karte meiner Träume

Eine der liebevollsten Reisegeschichten, die sich in der fiktiven Gegenwartsliteratur finden lässt

Nice to know: Im Fall “ Die Karte meiner Träume“ lohnt sich die Investition in die gebundene Ausgabe, da das Buch durch T.S.‘ Randnotizen schon ein kleines Kunstwerk für sich ist. Auch die Verfilmung mit Helena Bonham Carter ist richtig toll!

Es hat keine 5 Seiten gedauert, bis ich T.S. Spivet, den schlausten Kopf Montanas, ins Herz geschlossen hatte. T.S. ist Wissenschaftler. Er kartographiert und datiert, er misst und berechnet – so ziemlich alles, was es auf einer Farm eben gibt. Vom Alkoholkosum seines Vaters bis hin zum „Interaktionsmuster am Abendbrottisch”. 

Die Geschichte ist manchmal leise und traurig, aber auch wild und aufregend, ganz besonders dann, als T.S. sich auf seine Reise begibt: Von der winzigen Farm mitten im Nichts fährt er auf Einladung des berühmten Smithsonian Museum nach Washington, um den renommierten Baird-Preis für die Erfindung seines Perpetuum Mobiles entgegenzunehmen. Was keiner weiß: T.S. ist erst 12. Und T.S. ist überzeugt, dass seine Eltern, der introvertierte Vater und seine Mutter, die exzentrische Käferforscherin, ihn niemals gehen lassen würden.

An dieser Stelle beginnt, was mir dieses Buch so nah bringt: T.S. haut ab. Mit einem Güterzug fährt er als blinder Passagier, begegnet hilfsbereiten Menschen, flieht vor der Polizei, bahnt sich ohne Planung einen Weg zum Ziel. Dieses Buch erinnert mich mit all seinen Beschreibungen so sehr an meine eigenen Reisen (auch, wenn ich vielleicht nicht vor der Polizei fliehen musste) und ist mit seiner herzerwärmenden Geschichte zu einem meiner liebsten Reisebücher geworden.

Dort habe ich das Buch gelesen: Während meines Roadtrips durch Oregon

 

4. Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt

Ein philosophischer Abenteuerroman über zwei der größten Genies unserer Vergangenheit

Nice to know: Die Vermessung der Welt gibt es als auch als gebundene und ungekürzte Miniausgabe vom rororo Verlag – in meinen Augen die schönste Ausgabe aktuell. (Stand 12/2020)

Daniel Kehlmann ist ein Meister der Neuerfindung historischer Persönlichkeiten. Wenn Du mich fragst, wird sein Roman “Die Vermessung der Welt” nur zurecht als einer der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit gehandelt. In ihm erzählt er gleichsam packend wie humorvoll die Geschichten keiner geringeren als Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß. Ich musste tatsächlich mehrere Male laut lachen, obwohl ich ganz allein in meinem Ohrensessel saß – so amüsant beschreibt Kehlmann die Gespräche zwischen Humboldt und seinem Reisebegleiter Bonpland und die kabarettreife Griesgrämigkeit des Mathematikers. Das wichtigste jedoch: Gemeinsam begibt man sich mit den beiden exzentrischen Forschern auf eine fantastische wie nervenaufreibende Reise durch den Amazonas und zu den Sternen. 

Dort habe ich das Buch gelesen: Auf meiner Reise durch Costa Rica 

 

5. Jocelyne Saucier: Ein Leben mehr

Eine Hommage an die Freiheit

Nice to know: Wenn Dir Bücher über das Leben in der nordamerikanischen Wildnis gefallen, gefällt Dir vielleicht auch Boyles „Drop City“, Thoreaus „Walden“ oder Krakauers „In die Wildnis“.

Niemals wollten die drei alten Herren im Altersheim ihre letzten Freiheiten aufgeben. Viel lieber waren ihnen ihre selbstgebaute Hütten in den tiefen Wäldern der kanadischen Wildnis. Als jedoch eine junge Fotografin auf der Suche nach den letzten Überlebenden der Großen Brände und eine betagte Dame zu ihnen finden, ist es mit der Einsiedlerei vorbei. Neben den berührenden Geschichten über das Leben der Protagonisten, erfüllt Sauciers Roman jede Sehnsucht nach dem einfachen Leben im Einklang mit der Natur. Wie eine moderne Weiterschreibung von Thoreaus “Walden” schildert sie die vielen Facetten des Lebens ohne Strom und Supermarkt – vom Holzhacken, über den Garten- und Hüttenbau, dem Bierbrauen bis hin zur unerbittlichen Jagd in den eisigen Fängen des kanadischen Winters.

Dort habe ich das Buch gelesen: Während der Winterreise durch Island

Support your local bookstore! Normalerweise würde ich an dieser Stelle alle Bücher mit einem Affiliate-Link zu Amazon versehen. Da ich Amazon - vor allem beim Kauf von Büchern - nicht weiter unterstützen möchte, habe ich ganz bewusst darauf verzichtet. Auf diese Weise geht mir aber auch die Provision verloren, die Amazon für diese Empfehlung an mich zahlt, wenn Leser über die Affiliate-Links ihre Bücher bestellen. (Dabei würde der Preis für Dich natürlich trotzdem derselbe bleiben.) Wenn Du mich trotzdem unterstützen möchtest, freue ich mich aber auch sehr über eine kleine Spende für meine nächste Flasche Mate.

Support your local bookstore!

Normalerweise würde ich an dieser Stelle alle Bücher mit einem Affiliate-Link zu Amazon versehen. Da ich Amazon - vor allem beim Kauf von Büchern - nicht weiter unterstützen möchte, habe ich ganz bewusst darauf verzichtet. Auf diese Weise geht mir aber auch die Provision verloren, die Amazon für diese Empfehlung an mich zahlt, wenn Leser über die Affiliate-Links ihre Bücher bestellen. (Dabei würde der Preis für Dich natürlich trotzdem derselbe bleiben.) Wenn Du mich trotzdem unterstützen möchtest, freue ich mich aber auch sehr über eine kleine Spende für meine nächste Flasche Mate.

Hier geht's zur offiziellen Paypal-Spende!

6. Christo Foerster: Raus und machen

Der nötige Arschtritt für ein gesundes & erfülltes Leben voller Abenteuer (nicht nur im Urlaub)

Nice to know: In seinem zweiten Buch „Mikroabenteuer“ gibt Christo Foerster konkrete Ideen und Ausrüstungstipps. Noch mehr Inspiration findest Du sicherlich aber auch in seiner Facebook-Gruppe „Mikroabenteuer Community“.

“Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Tür hinaus zu gehen. Du betrittst die Straße und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen, wohin sie dich tragen.” Auch, wenn wir dieses weise Zitat Tolkien und dem kleinen Hobbit verdanken, trifft es doch ganz genau den Kern von Christo Foersters Buch. Er ist überzeugt, dass jeden Tag vor jeder Haustür kleine Abenteuer darauf warten, unseren schnöden Alltag zu durchbrechen. Hast Du zum Beispiel schon mal darüber nachgedacht, wie es sich wohl anfühlen würde, heute nach der Arbeit mit Isomatte und Schlafsack mit dem Bus rauszufahren, auf den nächstgelegenen Hügel zu stapfen, eine Nacht unter den Sternen zu verbringen und morgen früh wieder am Schreibtisch zu sitzen? Christo Foersters Microadventures haben mich ohne größere Nervenzusammenbrüche durch den ersten Lockdown gebracht und täglich mein Fernweh mit so viel Nahweh gestillt, dass ich kaum Zeit hatte, um die fehlenden Reisen zu betrauern. Schade, dass es erst Corona brauchte, damit ich erkannt habe, wie viel Chancen auf Abenteuer sogar im Alltag stecken.

Dort habe ich das Buch gelesen: Im Park während des ersten Lockdowns, als ich die Schönheit meiner Heimat wiederentdeckt habe – bis ich vom Ordnungsamt weggejagt wurde. Seriously. 

 

7. Peter Wohlleben: Gebrauchsanweisung für den Wald

Eine kleine Unterstützung für alle, die die Seele und Magie des Waldes finden wollen

Nice to know: Keine Zeit zum Lesen? „Das geheime Leben der Bäume“ gibts auch als Dokumentarfilm. Das GEO Magazin verlegt außerdem das Naturmagazin „Wohllebens Welt.“

Nachdem ich vor einer Weile im geliebten Clubkino Peter Wohllebens Film “Das geheime Leben der Bäume” gesehen hatte, wollte ich unbedingt mehr von dem Mann lesen, der augenscheinlich so viel kindliche Freude empfindet, wenn er erklärt, wie Bäume sich miteinander zum Blühen verabreden oder sogar vor Feinden warnen. Vielleicht ist es aus wissenschaftlicher Sicht nicht richtig, Pflanzen zu vermenschlichen, doch entfachen seine Vergleiche und Erklärungen eine Faszination für den Wald, wie ich sie bisher leider nur fühlen, aber nie verbalisieren konnte. Seit ich auch das Buch “Gebrauchsanweisung für den Wald” gelesen habe, bin ich noch viel aufmerksamer unterwegs als bisher und erfreue mich an den vielen Geheimnissen, die mir nun nicht mehr verborgen bleiben.
Tipp: Wenn Du nicht schon den Film gesehen hast, empfehle ich Dir auch das gleichnamige Buch “Das geheime Leben der Bäume”

Dort habe ich das Buch gelesen: Während meines letzten Wanderwochenendes in der Sächsischen Schweiz

 

8. Dan Kieran – Slow Travel

Ein Plädoyer für das Dolcefarniente

Nice to know: Wenn Dir der Gedanke des langsamen Reisens gefällt, magst Du vielleicht auch Hodgkinsons „Anleitung zum Müßiggang“.

Bei meinen ersten Reisen nach dem Abitur habe ich mir kaum darüber Gedanken gemacht, wie ich reise. Hauptsache raus, schnell, viel und weit. Auch, wenn ich nichts davon bereue, habe ich trotzdem schnell gemerkt, dass mir diese Art der Reise einfach nicht liegt und bestenfalls dann herhalten muss, wenn Fernweh und das deutsche Arbeitssystem kollidieren. Es war also bestimmt kein Zufall, als ich damals in einer Buchhandlung nach Dan Kierans “Slow Travel” griff. Darin teilt er seine Philosophie des entschleunigten Reisens und macht große Lust, beim nächsten Mal den Müßiggang gleich mit in den Koffer zu packen. Seit dieser Lektüre plane ich meine privaten Reisen also doch ein bisschen anders und gebe mir selbst viel mehr Zeit, das Unterwegssein und meine Ziele zu genießen. 

Dort habe ich das Buch gelesen: Im Zug auf dem langen Weg von Chemnitz zum Startpunkt des Alpe Adria Trails

 

9. J.R.R. Tolkien – Der Herr der Ringe

Der heimliche Klassiker unter den Wanderromanen

Nice to know: Das Leseerlebnis wird mit dem „Historischen Atlas von Mittelerde“ noch schöner! In ihm gibt es unzählige detaillierte Karten, die auch die Wanderwege von Bilbo & den Zwergen und den Gefährten zeigen!

Hat man Tolkiens “Herr der Ringe” nicht zufällig selbst gelesen, würde man dank Peter Jacksons actionreicher Verfilmung nie auf die Idee kommen, dass sich hinter dem ältesten Fantasy-Epos ein literarisches Meisterwerk voll schönster Natur- und Wanderbeschreibungen verbirgt. Kein Buch hat je solche Sehnsüchte nach langen Wanderungen in mir ausgelöst wie der erste Teil “Die Gefährten” oder auch die Geschichte des kleinen Hobbits. Im Gegensatz zum Film hatte Tolkien beim Schreiben allen Platz, um sich zwischen den aufregenden Ereignissen detaillierten Landschaftsbeschreibungen zu widmen und über die Wandertage von Frodo und seinen Freunden zu berichten. Sei es das Packen des Proviants, das Beladen der Ponys, die schmerzenden Füße am Ende eines langen Marsches, die Pausen in der Sonne oder das Aufschlagen des Nachtlagers… viele dieser kleinen Details einer jeden Wanderung fanden im Film leider keinen Platz, dafür aber umso mehr im Buch. 

Dort habe ich das Buch gelesen: Schon viele Male, zuletzt aber während der Wanderreise durchs Gesäuse

 

10. Frank Herrmann – Fair reisen

Eine bitternötige Anleitung mit vielen spannenden und erschreckenden Hintergrundinformationen für achtsames, faires Reisen

Nice to know: Auf der Website des oekom Verlags gibt es 500 weitere faire & grüne Reisetipps speziell für 30 verschiedene Länder.

Welche Tourismussiegel sind seriös? Wie kann ich das CO2 meiner Reise kompensieren? Wie wird meine Kreuzfahrt umweltfreundlicher? Frank Herrmann ist Tourismusexperte und hilft mit Hintergrundwissen, Checklisten und konkreten Ratschlägen allen, die umweltbewusster unterwegs sein wollen. Dabei geht er auch auf länderspezifische Fragen ein wie zum Beispiel der, ob man in Island Walfleisch probieren könne, worauf man achten muss, wenn man in Uganda und Ruanda die Gorillas besuchen möchte oder wie man sich auf den Philippinen verhält, wenn man den Verdacht hat, Kinderprostitution zu beobachten. Ich mag sein Buch vor allem deshalb so sehr, weil Frank Herrmann einerseits zwar viel wertvolles – wenn auch erschreckendes – Wissen teilt, letztlich den Problemen aber mit richtig guten Lösungen statt einem erhobenen Zeigefinger oder gar “Reiseverboten” begegnet.

Dort habe ich das Buch gelesen: Auf dem Weg vom Flughafen nach Hause nach meiner Marokko-Reise

 

11. Jules Verne – In 80 Tagen um die Welt

Das Standardwerk für alle Abenteurer und Weltreisenden

Nice to know: Bevor Du dir ein neues Buch von Jules Verne kaufst, lohnt sich ein Blick in eBay. Dort geistern mitunter sehr schöne Ausgaben herum, wie es sie inzwischen neu gar nicht mehr gibt.

In meinem Bücherregal gibt es ein ganzes Fach nur für die Bücher von Jule Verne. Klar, dass sein populärstes Werk in dieser Liste also nicht fehlen darf! In 80 Tagen will der kauzige Phileas Fogg die Welt umrunden und setzt auf diese Wette sein halbes Vermögen. Per Eisenbahn, Schiff, Elefant, Ballon und Schlitten reist er von Abenteuer zu Abenteuer, bis ihm am Ende fast die Zeit ausgeht… Achte darauf, dass Du unbedingt eine Ausgabe mit den wunderschönen Illustrationen der Originalausgaben wählst!  

Dort habe ich das Buch gelesen: Während meiner Zeit in Myanmar, die meisten Seiten aber in Bagan


Disclaimer: Bannerfoto von Anthony DELANOIX

2 Comments
  • 1 Monat ago

    Wow, vielen Dank für diese heilsame Inspiration.

    • Magda
      5 Tagen ago

      Hey Steff, danke für deinen Kommentar! Freut mich riesig, wenn Dir der Beitrag etwas positives geben konnte!

Leave a Comment
Leave A Comment Your email address will not be published