Wild Swimming im Soca Tal: Die 5 schönsten Stellen zum Baden

Wild Swimming im Soca Tal: Die 5 schönsten Stellen zum Baden

Wild Swimming im Soca Tal: Die 5 schönsten Stellen zum Baden

Wenn Du schon ein paar Beiträge von mir kennst, wirst Du wissen, wie gern ich in Bergseen und Flüssen schwimme – je wilder und natürlicher, desto besser. Ein Badesee ist also fein, ein natürlicher Flusslauf aber mein Paradies! Selbstredend, dass ich mit der smaragdfarbenen Soca und ihren vielen Badestellen mein persönliches Elysium gefunden habe. Allerdings fühle ich mich der Wassertemperatur von 8°C auch nicht an jedem Tag gewachsen und suche deshalb auch immer wieder gern nach wärmeren Alternativen. In diesem Beitrag findest Du nun meine 5 liebsten Badestellen im Soca Tal – sowohl an der Soca selbst, als auch an ihren wärmeren Nebenflüssen.

Was macht denn nun eine gute Badestelle im Soca Tal aus?

Natürlich gibt es an der Soca unzählige Stellen, an denen man baden gehen kann – allein auf dem Soca Trail war ich wenigstens 10 Mal im Wasser und jede Badestelle war schöner als die vorherige. Bei dieser Auswahl habe ich jedoch darauf geachtet, dass die Badestellen halbwegs gut erreichbar sind, wenigstens ein Handtuch, besser aber eine Decke Platz hat, es genügend Schatten gibt (in Slowenien kann es im Sommer wirklich heiß werden), keine Stromschnelle gefährlich werden können und das Wasser so tief ist, dass man richtig schwimmen kann. Die Ästhetik stimmt ohnehin überall 😉

Indianerehrenwort

Früher hätte ich wahrscheinlich nett darum gebeten, heute fordere ich lieber direkt: Lass keinen Müll liegen! Die Soca ist kein Spaßbad, sondern wilde Natur und damit auch Lebensraum tausender Pflanzen und Tiere. Deshalb wirst Du auch fast nirgendwo Mülleimer finden – eine Mülltüte gehört hier also so selbstverständlich in den Rucksack wie die Wasserflasche. Hinterlass die Badestelle bitte wenigstens genau so wie Du sie vorgefunden hast, wenn nicht sogar ein bisschen besser. 

Die 5 schönsten Badestellen im Soca Tal

Badestelle 1: Die Großen Soca Tröge

46°20’27.8″N 13°39’02.9″E

Während die Soca an vielen Stellen doch recht breit und flach dahinfließt, verengt sich ihr Flussbett bei Lepena zu einer 750m langen schmalen Klamm. Entsprechend wird das Wasser hier tiefer – teilweise bis zu 15 Metern – schimmert noch blauer als ohnehin schon und wird somit zur idealen Badestelle. Am unteren Ende der Klamm verliert sich das Wasser in mehreren leicht begehbaren Becken, während weiter oben die Felsen gern als Sprungturm genutzt werden. Wichtig: Wie bei jedem Fluss variiert auch bei der Soca der Wasserstand. Spring also auf keinen Fall ins Wasser, ohne Dich vergewissert zu haben, dass es tief genug ist. Meistens sind ohnehin Locals da, die ganz genau Bescheid wissen, wo es sich am besten springen lässt! 

Wandertipp: Das Erlebnis „Soca“ wird noch intensiver, wenn Du sie bspw. auf dem Soca Trail erwanderst. Alle Infos und die GPS Datei findest Du IM ARTIKEL ZU DEN 10 SCHÖNSTEN WANDERUNGEN IN SLOWENIEN.

Badestelle 2: Das Wasserbecken an der Lepenijca

46°19’08.7″N 13°38’57.0″E

Wenn es Dir an den Großen Soca Trögen zu voll oder zu wild zugeht, findest Du wenige hundert Meter weiter auch eine andere und garantiert ruhigere Badestelle. Diese liegt jedoch nicht mehr an der Soca selbst, sondern an dem kleineren Zufluss Lepenijca. Um zu ihr zu gelangen, lässt Du das Auto an den Großen Soca Trögen stehen und folgst einfach der Fahrstraße in das Minidörfchen Lepena. Nach etwa 10 Minuten wirst Du das angestaute Wasserbecken vor einer Holzbrücke entdecken. Die Lepenijca ist zwar nicht viel wärmer als die Soca, dafür dürftest Du die Badestelle meistens ganz für Dich allein haben. 

Wandertipp: Wenige Kilometer dem Wasserbecken befinden sich die Šunikov vodni gaj – eine Reihe schönster Wasserfälle mitten im Märchenwald: Infos zur Tour und die GPS Datei findest Du IM ARTIKEL ZU DEN 10 SCHÖNSTEN WANDERUNGEN IN SLOWENIEN.

Badestelle 3: Der Zusammenfluss von Soca und Tolminka in Tolmin

46°10’26.4″N 13°44’23.9″E

Während das Flussbett und die Ufer der Soca so ziemlich überall aus weißem Fels bestehen, findest Du in Tolmin den vielleicht einzigen Sandstrand. Dort, wo Soca und Tolminka zusammenfließen finden sich gleich mehrere leuchtend blaue Badebuchten im Schatten riesiger, alter Weiden. In einigen staut sich das Wasser etwas an, sodass die Becken oft wenigstens ein paar Grad wärmer sind. Oberhalb befindet sich außerdem eine kleine, einfache Beach Bar, die die Gäste mit kühlen Getränken und Eis versorgt. Doch keine Sorge – die Bar ist weit von großstädtischen Vorbildern entfernt, sodass Du auch hier keinen Massentourismus fürchten musst. 

Badestelle 4: Baden in der warmen Nadiza bei Kobarid

46°14’56.1″N 13°30’00.7″E

Wenn Dir die Soca doch ein bisschen zu kalt ist, findest Du im Soca Tal jedoch auch einige wärmere Alternativen, die nicht weniger wild sind als die Soca selbst! Zu ihnen zählt unter anderem der Fluss Nadiza, deren Gumpen im Sommer gern mal 20°C warm werden. Je nach Lust und Laune erreichst Du die Nadiza von Kobarid aus entweder per Auto oder auch per Rad. Fahrräder leihst Du bspw. in Kobarid bei Positive Sport. Erstes Ziel ist der Parkplatz am Kiosk “Bife Z’Der Klemen Plesničar”. Lass Dich hier aber auf keinen Fall von den vielen Autos und Menschen abschrecken! Die meisten von ihnen baden gleich unterhalb des Kiosk. Folgst Du aber dem Radweg rechterhand weiter flussaufwärts, wirst Du noch mehrere andere Badestellen erreichen, die weitaus weniger besucht sind. Selbst im Juli war ich oftmals ganz allein! Um die Gumpen zu erreichen, musst Du lediglich die Augen nach Durchgängen im Gebüsch offen halten. Jeder Durchgang führt zu einer neuen paradiesischen Badestelle. Meine liebste befindet sich ganz am Ende an der Hängebrücke. 😉

Tipp: Pack am besten Badeschuhe ein, denn oftmals befinden sich die schönsten Liegestellen auf der gegenüberliegenden Flussseite, sodass Du den Fluss zunächst queren musst.

Badestelle 5: Das natürliche Freibad an der Idrijca

46°07’05.7″N 13°48’21.9″E

Genau genommen zählt diese Badestelle nicht mehr ganz zum Soca Tal, ist jedoch auch nur 6 km von der Soca und dem malerischen Ort Most na Soci entfernt. Im Gegensatz zu den anderen Badestellen gibt es hier zumindest ein kleines bisschen Infrastruktur wie Parkplätze und Mülleimer. Ansonsten ist das “Freibad” aber eigentlich ein großer flacher Fels, der genügend Platz für eine Handvoll Menschen bietet. Das beste aber: Die Idrijca ist hier so tief, dass man ein Sprungbrett auf den höchsten Fels bauen konnte. Damit ist der Badespaß in jedem Fall garantiert! Wie die Nadiza erreicht auch die Idrijca im Sommer Wassertemperaturen von bis zu 22°C.


Mehr Abenteuer in Slowenien? In diesen Beiträgen findest Du mehr konkrete Reisetipps, Ausflugsziele, Roadtrip-Routen und Wanderungen:

Leave a Comment
Leave A Comment Your email address will not be published