0 In Afrika/ Marokko/ Reisen/ Wandern

Imlil – Wandern im Hohen Atlas

Imlil Wandern

Imlil ist der Grund, warum ich mich noch gleich am ersten Tag meiner Reise in Marokko verliebt habe. Das winzige Bergdorf liegt etwa 70 Kilometer südlich von Marrakesch und ist seit den 1960er Jahren bekannt als Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen im Hohen Atlas. Besonders deshalb präsentiert sich das Dorf heute mit vielen hübschen Unterkünften, farbenfrohen Souvenirläden und einer beachtlichen Logistik für Wanderer. Wer nicht zuvor eine ganze Tour gebucht hat, findet in Imlil vom Guide, über Ausrüstung und Proviant bis zum Packesel alles, was das Wanderherz begehrt.

Auf dem Weg zur Unterkunft durchquert man unweigerlich den kleinen Dorfkern mit seinen Obstständen, Läden und Garküchen, man kommt vorbei an der Moschee, in die die Männer jeden Tag fünf Mal zum beten gerufen werden und mit etwas Glück führt einen der Weg sogar unter den schattenspendenden Walnussbäumen hindurch. Spätestens auf den hochgelegenen Terrassen der meisten Unterkünfte offenbart sich dann der atemberaubende Ausblick auf die umliegenden Berge des Hohen Atlas – ein unvergesslicher Anblick, besonders dann, wenn sich das goldene Licht der Sonne am Abend über die Bergflanken senkt.

Neben der grandiosen Aussicht verzaubert aber vor allem die Einfachheit des Dorflebens und die unglaubliche Gastfreundlichkeit der Menschen. Überall sieht man hier Kinder, die mit ihren Ziegen und Eseln durch die Straße ziehen oder Fußball spielen, in den Höfen picken Hühner ihr Futter aus dem Staub und an vielen Fenstern übertüncht der Duft von leckerem Essen am Abend den Geruch von Ställen und Tieren.

In diesem Beitrag findest Du alle nützlichen Informationen, die Du für deinen Trip nach Imlil brauchst und eine Übersicht der beliebtesten Wanderungen, die Du von hier aus unternehmen kannst.

Marokko ReiserouteAnreise

Die Anreise nach Imlil ist je nachdem, wie Du sie organisiert und woher Du kommst, mehr oder weniger einfach. Du wirst im folgenden Beitrag von mehrtägigen Wandertouren lesen, die zumeist von Marrakesch aus starten und einen Transfer beinhalten. Wenn Du keine dieser Touren buchst, kommst Du am einfachsten mit einem Sammeltaxi nach Imlil. Die 90-minütige Fahrt vom Taxistand am Djeema el Fna in Marrakesch oder dem Grand Taxi Park kostet 300 Dirham und wird durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt. In Marrakesch ist es jedenfalls nicht schwer Mitfahrer zu finden. Je nach Angebot kannst Du auch ein Grand Taxi bis nach Asni nehmen und dort für die restlichen 18 Kilometer in ein anderes Taxi umsteigen. Von der Central Bus Station in Marrakesch fahren alternativ auch lokale Busse für deutlich weniger Geld. Theoretisch fahren diese Busse auch alle 30 Minuten, allerdings berichten auch viele Reisende davon, dass stundenlang nicht ein Bus abfuhr. Sicherer und bequemer ist also in jedem Fall das Taxi. Die gesamte Fahrzeit von Marrakesch bis Imlil beträgt ca. zwei Stunden. Denk bei der Anreise auf jeden Fall daran genügend Bargeld einzupacken. Wechselstuben und ATMs gibt es in Imlil keine. Mehr Informationen zum Reisen in Marokko findest Du im passenden Reise-Guide.

Marokko Reiseroute

 

Übernachten

In Bergdörfern wie Imlil übernachtet man wie gewohnt in Riads oder in sogenannten Gités. Inzwischen hat man in dem kleinen Ort die Qual der Wahl zwischen etwa 40 Unterkünften in verschiedenen Preis- und Komfortkategorien. Die meisten von ihnen verzaubern nicht nur mit ihrer Lage vor der malerischen Berglandschaft des Hohen Atlas, sondern auch mit ihrer Einrichtung wie aus 1001 Nacht. Große Terrassen, gemütliche Aufenthaltsräume drapiert mit orientalischen Teppichen und bunten Sitzkissen und aufwändig dekorierte Zimmer gehören selbst hier oben fast schon zur Standardausstattung.

Die Terrassen der Douar Samra

Ich selbst habe in der hübschen Douar Samra oberhalb des Dorfkerns übernachtet. Zugegeben, die Bilder auf der Website sahen um einiges luxuriöser aus, als es dann tatsächlich war, doch kann ich diese liebevoll eingerichtete Unterkunft mit ihren gastfreundlichen Besitzern trotzdem wärmstens weiterempfehlen. Die Aussicht von den Terrassen war zu jeder Tageszeit atemberaubend und der gemütliche Garten mit Hängematten und Liegestühlen ist der perfekte Ort, um nach den Wanderungen ausgiebig zu entspannen. Am liebsten denke ich aber an das unglaublich leckere Essen, das abends im schummrig beleuchteten Speiseraum gleich neben dem knisternden Kamin serviert wurde. Es gab leckere Salate aus gekochtem Gemüse mit frisch gebackenem Brot und natürlich große, reichhaltigen Huhn- und Ziegen-Tajines, wie es in Marokko üblich ist. Der warme Kamin im Zimmer, gleich neben dem Bett, hat das Bergerlebnis schließlich nur noch perfektioniert.

 

Sicherheit

Nach der Ermordung der beiden Skandinavierinnen im vergangenen Dezember in Imlil war mir schon etwas mulmig zumute, als ich das Dorf nur wenige Wochen später auf der holprigen Straße erreichte. Dieses Ereignis hatte mich damals wirklich sehr aufgewühlt und betroffen gemacht – natürlich, weil ich selbst bald nach Imlil fahren würde, aber auch, weil ich mich so gut mit den beiden jungen Frauen identifizieren konnte. Meine Bedenken zur Sicherheit zerschlugen sich jedoch zum Glück schneller als gedacht. Das lag zum einen an der Polizei, die seitdem die einzige Zugangsstraße zum Dorf streng überwacht, zum anderen an der unglaubliche Gastfreundschaft der Menschen, die ich in Imlil traf. Da waren zum Beispiel die freundlichen Besitzer der Douar Samra, die mich sehr herzlich willkommen hießen oder auch mein Wander-Guide, der mich zu einem Essen im Haus seiner Familie einlud. Trotz der positiven Erfahrungen der meisten Besucher lohnt sich dennoch vor jeder Reise ein Blick auf die Seite des auswärtigen Amts, ein wachsamer Blick auf die Umgebung und die Beachtung der Grundregeln. Auch in Imlil solltest Du also nicht mit Geldscheinen und anderen Sachen herumwedeln und natürlich solltest Du hier mehr Rücksicht auf die religiösen Begleiterscheinungen nehmen, als Du es beispielsweise in Marrakesch tun musst. Dazu zählt eine angemessene Kleidung (lass Arsch und Brüste also lieber unter den Klamotten) und verleg das wilde Geknutsche mit dem Partner in eure Privaträume.

 

Guide oder kein Guide?

Die Frage nach der Sicherheit in Imlil führt mich unweigerlich auch zu der Frage nach dem Wander-Guide. Sicherlich kann man ab Imlil kleinere Wanderungen unternehmen, die nicht zwingend die Begleitung durch einen Guide bedürfen. Die Wasserfälle beispielsweise oder auch das Berberdorf Armed [Aroumd] erreicht man problemlos ohne Guide. Dennoch solltest Du dir darüber bewusst sein, dass es keine ausgeschilderten Wanderwege gibt und viele der Wege auch nicht erkennbar sind. Manchen Pfad, den ich gegangen bin, hätte ich trotz der vielen Wandererfahrung niemals ohne meinen Guide entdeckt. Vor allem in höheren Lagen in Geröllfeldern und ausgetrockneten Flussbetten hätte ich mich ohne ihn in kürzester Zeit verlaufen. Deshalb empfehle ich Dir, solang Du nicht über allzu viel Wandererfahrung und die entsprechenden GPS-Daten verfügst, immer eine Wanderung mit Guide.

Buchen kannst Du die Guides entweder vor Ort oder beispielsweise über Imlil Trekking oder das Bureau des Guides Imlil.

 

Tagestouren ab Imlil

Es gibt eine Reihe schöner Tageswanderungen, die direkt ab Imlil beginnen und die auch problemlos ohne Guide schaffbar sind. 

Dieser Weg bringt Dich aus dem Dorfkern von Imlil nach Aroumd.

Wasserfälle von Imlil

Länge: 3 km Dauer:1 Stunde

Es gibt verschiedene Wege, die zu den Wasserfällen von Imlil führen. Am einfachsten ist es, Du fragst im Ort nach einem der Wege oder nutzt maps.me und folgst dem Wasserlauf immer weiter bergauf entlang der ausgetretenen Wege und Bewässerungssysteme für die Felder unterhalb des Dorfes. Je weiter Du nach oben kommst, desto mehr näherst Du dich dem Wasserfall. Hier kommen im Sommer viele Leute aus Marrakesch her, um sich am kalten Wasser von der Hitze der Stadt zu erholen. Je nach Saison kündigt sich der Wasserfall auch schon durch Stände an, an denen Du frisch gepressten Orangensaft und einfache Tajines bekommst. Im Zweifelsfall helfen Dir auch gern die Einheimischen bei der Orientierung.

 

Armed Village Walk

Länge: 2,7 km | Dauer: 45 Minuten ab Imlil | Höchster Punkt: 1900 m 

Armed [Aroumd] ist ein kleines Berberdorf oberhalb von Imlil auf 1900 Metern Höhe. Von hier aus hast Du einen wundervollen Blick auf den Djebel Toubkal und über das Toubkal Tal – eine Wanderung dorthin ist bei einem Besuch von Imlil also fast schon obligatorisch. Um in das Dorf am Fuße des höchsten Bergs Afrikas zu kommen, musst Du im Dorfkern dem abzweigenden Weg entlang der Souvenirläden zu dem lichten Wäldchen aus Walnussbäumen folgen. Keine Sorge, es gibt in Imlil auch nur einen Weg, auf den diese Beschreibung zutrifft.
Marokko Reiseroute

Von dort führt ein ausgetretener Pfad rechterhand in Serpentinen hinauf in Richtung Armed [Aroumd]. Solltest Du dir unsicher sein, lohnt sich ein Blick in Google Maps oder Maps.me oder Du fragst die Einheimischen nach dem Weg. Hast Du einmal den richtigen Abzweig gefunden, kannst Du dich kaum noch verlaufen. Spätestens nach etwa eineinhalb Kilometer dürfte linkerhand das Dorf vor Dir an der Bergflanke auftauchen. Wenn Du Lust hast, kannst Du dort sogar übernachten.

 

Mehrtägige Wanderungen ab Imlil

Um den Hohen Atlas in seiner ganzen Schönheit kennenzulernen, empfiehlt sich – wenn Du mehr Zeit hast – eine mehrtägige Wandertour. Spätestens jetzt solltest Du aber unbedingt auf einen Guide zurückgreifen. Im Nachhinein bin ich sogar ein bisschen traurig, dass ich nicht mehr Zeit hatte, um das Gebirge kennenzulernen.

Besteigung des Djebel Toubkal

Länge: | Dauer: 2-3 Tage | Höchster Punkt: 4167 m 

Der Klassiker ab Imlil ist die Besteigung des höchsten Berges Nordafrikas – dem Djebel Toubkal. Trotzdessen, dass die Wanderung technisch relativ anspruchslos ist, ist die Wanderung auf 4167 m Höhe natürlich kein Spaziergang. Bis zum Gipfel müssen 2500 Höhenmeter überwunden werden. Deshalb beinhalten die meisten Touren mindestens eine Übernachtung im Refuge Les Mouflons oder im Refuge du Toubkal, um die reine Gehzeit von 11 Stunden zu teilen. Wenn Du deinen Körper aber schon etwas an die Höhe gewöhnen und einen kleinen Teil des Aufstiegs vorab absolvieren möchtest, kannst Du auch bereits eine Übernachtung im entspannten Armed [Aroumd] einplanen. Dort gibt es mehrere Unterkünfte wie beispielsweise die Gîte Atlas Toubkal, das Hotel Soleil Imlil, Dar Bab Toubkal oder das Dar Imperial. Die Einkäufe solltest Du allerdings vorab in Imlil erledigt haben.

Der Djebel Toubkal im Licht des frühen Morgens.

Je nachdem wo Du die Tour buchst, ist bereits ein Transfer von Marrakesch inbegriffen. Toubkal Trek und Toubkal Voyages bieten die Besteigung beispielsweise mit 2 Tagen, Guide und Transfer an, Toubkal Ascent integriert eine weitere Übernachtung zuvor in Imlil. Aber auch der Deutsche Alpenverein bietet regelmäßig geführte Wandertouren an – natürlich um einiges umfangreicher und teurer. Auf dem Blog “Trekking Marokko” gibt es mehrere umfangreiche Beiträge zu der Wanderung – unter anderem zur Organisation, eine detaillierte Beschreibung und zu der Frage, wie fit man für die Besteigung des Djebel Toubkal sein muss. Erfahrenere Wanderer finden bei “Bergwelten” den ausführlichen Bericht einer individuellen Besteigung ohne Guide.

 

Von Imlil nach Setti Fatma

Länge: 30km | Dauer: 3 Tage | Höchster Punkt: 3172 m

Wenn Du wie ich an der Höhenkrankheit leidest oder Dir die Besteigung des Djebel Toubkal einfach zu hart ist, kannst Du alternativ auch die dreitägige Trekkingtour von Imlil nach Setti Fatma machen (die in meinen Augen landschaftlich auch sehr viel schöner ist). Der höchste Punkt liegt hier bei etwa 3200 Metern. In drei Tagen überwindest Du auf dieser Wanderung eine Distanz von etwa 30 Kilometern und durchquerst dabei wunderschöne Landschaften, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Schroffe Gebirgszüge wechseln hier mit fruchtbaren, grünen Tälern, in denen die Berber Terrassen angelegt haben, um darauf ihre Felder zu bestellen. Während der Wanderung überquert man die Gipfel des Tizi n’Tamatert und des Tizi n‘ Tacheddirt, durchwandert das Ouaneskra-Tal und übernachtet stilecht in Gîtes in beiden Berberdörfern Tacheddirt und Timichi. Auch zu dieser Wanderung findest Du auf dem Blog “Trekking Marokko” eine detaillierte Beschreibung.

 

Höhenkrankheit

Wie bereits angedeutet, hat bei mir die Ironie des Schicksals zugeschlagen: Ich bin ziemlich heftig höhenkrank (eher schlecht als leidenschaftliche Wanderin). Deshalb muss ich bei Wanderungen immer sehr auf die Höhenangaben achten und genügend Zeit einplanen, um mich zu akklimatisieren. Weil mit so einer Höhenkrankheit nicht zu spaßen ist und die im Zweifelsfall schnell tödlich endet (ja, auch bei jungen Menschen), möchte ich an dieser Stelle nochmal eine kleine Warnung loswerden: Wenn Du Symptome wie starke Kopfschmerzen, Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Atemnot, Schwindel, Ohrensausen und Schlafschwierigkeiten hast, solltest Du schnellstmöglich vom Berg absteigen. Hier nützt kein Heldentum oder ein “das geht morgen bestimmt wieder”.

 

(Pack)Esel

In den ländlichen Gegenden Marokkos sind Esel und Maultiere noch immer eines der wichtigsten Transportmittel und unerlässlich, um schwere Lasten zu transportieren. Besonders in den Bergen und abseits befestigter Straßen, spielen (Maul)Esel eine wirklich wichtige Rolle im Leben der Einwohner. Es wird also nicht selten passieren, dass Du die Tiere eingespannt vor schweren Karren, bepackt mit riesigen Säcken oder unter Männern siehst, die wild mit schmalen Stöcken auf die Flanken einschlagen. An dieser Stelle lässt es sich natürlich sehr einfach über Tierwohl und Tierschutz streiten. Den Marokkanern selbst kann man für den Umgang mit ihren Eseln kaum einen Vorwurf machen, denn schließlich gibt es besonders in den Bergen und abseits der Großstädte kaum eine Alternative.

Marokko ReiserouteTrotzdem kannst Du zumindest in Orten wie Imlil auf die Eseltransporte verzichten, die dort den Touristen angeboten werden und einfach selbst laufen. Einige der Unterkünfte liegen etwas oberhalb des Dorfkerns. Mit den richtigen Schuhen und einem Rucksack statt eines Rollkoffers (ja, ich habe dort echt Leute mit großen Rollkoffern gesehen) ist das aber absolut kein Problem.

Literatur

Für deine Reise nach Marokko und Imlil empfehle ich Dir wärmstens…

  • Reise Know-How: Marokko (immer gut für Individualreisen)
  • Rother Wanderführer: Atlasgebirge und Sahara
  • und – wenn Du alleine wanderst – das passende Kartenmaterial und GPS-Daten

Mehr Beiträge zu Marokko?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*